Pensionsrückstellung: WKÖ folgt Empfehlungen des Rechnungshofes

Finanzdirektor Hofmann: Infolge günstiger Zinsentwicklung laufen zwei Kreditaktionen aus

PWK - "Es wird FPÖ-Obmann Haider nicht gelingen, in der Wirtschaftskammer Österreich einen Skandal zu konstruieren", kommentiert WKÖ-Finanzdirektor Manfred Hofmann die Vorwürfe von FPÖ-Chef Haider, das Auslaufen von Exportkreditaktionen bei Aufstockung von Pensionsrückstellungen sei ein Mißbrauch von öffentlichen Geldern. ****

Aufgrund der allgemein günstigen Wirtschafts- und Zinsentwicklung sowie der Beteiligungsfinanzierung der Oesterreichischen Kontrollbank AG zu günstigen Bedingungen für die Mitgliedsfirmen war eine Fortschreibung von bestimmten Kreditaktionen nicht mehr erforderlich. Überdies wurde eine Kreditaktion des Exportfonds durch eine Beteiligung der Wirtschaftskammer am Exportfonds selbst ersetzt. Die freigewordenen Mittel in Höhe von insgesamt 519 Mio Schilling -Eigenkapital der Kammer - aus den auslaufenden Kreditaktionen wurden der Pensionsrückstellung zugewiesen.

Hofmann: "Das läßt sich alles im Finanzbericht der Wirtschaftskammer nachlesen, der vergangene Woche vom Kammertag beschlossen wurde. Diese Vorgangsweise ist nicht nur rechtens und transparent, sie entspricht auch einer Empfehlung des Rechnungshofes."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Tel: 50105/DW 4378

Finanzdirektor Manfred Hofmann

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß