Mikl-Leitner: Alte Leier statt neuer Konzepte

VP setzt um - SP-NÖ kündigt an und jammert

Niederösterreich, 14.7.1999(NÖI) "Dem 'Wechsel ohne Aufschwung' folgt nun die 'Ideenlosigkeit ohne Ende'. Die SPÖ präsentiert mit beharrlicher Regelmäßigkeit ihre alte Leier statt neuer Konzepte", reagierte heute VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner auf Aussagen der SP-NÖ. Es sei ein Armutszeugnis, daß weder neue Ideen noch brauchbare Vorschläge von den Sozialisten zu hören sei, so die VP-Managerin. ****

Die SP-NÖ fordere gebetsmühlenartig neue Beschäftigungs-Initiativen für Niederösterreich. "Mir ist aber kein einziges Projekt bekannt, das von der SPÖ stammt", so Mikl-Leitner. Der positive Trend am NÖ Arbeitsmarkt mit 11.500 zusätzlichen Arbeitsplätzen in den letzten zwei Jahren sei kein Zufallsprodukt. Dahinter stünden große Anstrengungen in der Beschäftigungspolitik. Gerade mit der Pröll-Prokop-Jobinitiative seien weit über tausend Arbeitsplätze geschaffen worden.

Auch in der Verkehrspolitik sei es Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll zu verdanken, daß erst kürzlich der Ausbau der Schnellbahnlinie S2 oder das 15-Milliarden-Verkehrspaket für Niederösterreich fixiert wurde. Darin enthalten sind Projekte wie die Nordautobahn, die Weinviertler Schnellstraße oder die Donaubrücke Traismauer. Projekte, die mit dem "Desasterplan" von Verkehrsminister Einem unter den Tisch gefallen wären, betonte Mikl-Leitner.

"Während die VP Niederösterreich für Durchsetzung steht, gibt bei es bei der SP-NÖ Ankündigungen, Jammerei und Versäumnisse von Schlögl bei der Grenzsicherung", so die VP-Managerin.

- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI