Maderthaner: "Zigtausende Arbeitsplätze gefährdet"

Statt verantwortungsbewußter Verkehrspolitik "offener Wahlkampf gegen die Wirtschaft"

PWK - "Verkehrssicherheitsargumente und Sicherheitsstandards werden dazu mißbraucht, einseitig diskriminierende Maßnahmen gegen den LKW und damit gegen die Wirtschaft zu setzen", erklärte ÖVP-Abgeordneter, WKÖ-Präsident Leo Maderthaner heute im Parlament zur Verlängerung der Ferienreiseverordnung und zur Neuregelung der Gefahrenguttransporte. Das sei "offener Wahlkampf gegen die Wirtschaft". ****

Bei der Ferienreiseverordnung, die ohne Begutachtungsverfahren der Sozialpartner und der Bundesländer im Hörfunk verlautbart worden ist, werde ohne die ökonomischen Auswirkungen zu berücksichtigen, die wöchentliche Arbeitszeit um 20 Prozent reduziert und "damit quasi durch die Hintertüre die 4-Tage-Woche eingeführt". Die Verlängerung des Wochenendfahrverbots schädige die Wirtschaft schwerstens und ist zudem nicht geeignet, die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

"Es ist doch nicht ernsthaft davon auszugehen, daß in den Ferienmonaten schon Freitag früh der Ferienreiseverkehr in einem Ausmaß begonnen hat, daß Gefahrgut-Transporte vom hochrangigen Straßennetz verbannt werden müssen. Diese Verordnung bringt im Gegenteil eine erhöhte Gefahr für die Bevölkerung, da diese unverzichtbaren Gefahrgut-Beförderungen vom hochrangigen Straßennetz auf niederrangigere Straßen ausweichen müssen. Ich hoffe, Ihnen ist klar, daß Sie damit die Chemie-Ladungen durch Wohngebiete schicken", warnte Maderthaner.

Die Wirtschaft, insbesondere die Chemische Industrie, die Mineralölwirtschaft, das Baugewerbe, die Fahrzeugindustrie und viele Sparten den Handels würden dadurch "einen enormen Schaden erleiden. Damit gefährden Sie zigtausende Arbeitsplätze," schloß ÖVP-Abgeordneter Leo Maderthaner.

ACHTUNG SPERRFRIST BIS ZUM BEGINN DER NR-REDE
(Schluß) hv

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß