Michalitsch: Kein Verständnis für Rationalisierungspläne der Post

7 Postämtern in der "Wienerwald-Initiativ-Region" droht das Aus

Niederösterreich, 13.7.99 (NÖI) "Die geplante Einschränkung der flächendeckenden Postdienst-Versorgung im Gerichtsbezirk Neulengbach mit Servicepostämtern und Basispostämtern wäre ein massiver Anschlag auf den ländlichen Raum", übt LAbg. Dr. Martin Michalisch Kritik an den Umstrukturierungsplänen der Post. Während die Servicepostämter weiter ausgebaut werden sollen, verlieren die Basispostämter zahlreiche Funktionen. ****

Alleine in der "Wienerwald-Initiativ-Region" würden 7 Postämter zu Basispostämtern degradiert. Es handelt sich dabei um die Postämter Asperhofen, Laaben, Innermanzing, Altlengbach, St. Christophen, Kirchstetten und Ollersbach. "Das bedeutet kürzere Öffnungszeiten und eine Einschränkung des Zustelldienstes. Zudem werden die Postämter laufend auf ihre Auslastung überprüft. Wird ein Basispostamt zu wenig genützt, was bei eingeschränkten Öffnungszeiten zu erwarten ist, wird es wegrationalisiert", zeigt Michalitsch Verständnis für die massiven Befürchtungen der Gemeindevertreter.

"Während wir alles daran setzen, um die dörflichen Strukturen zu stärken, torpedieren die Pläne der Post unser Vorhaben. Auch Postämter gehören zu einem funktionierenden Ortskern. Deshalb haben wir für die absurden Post-Pläne kein Verständnis", so Michalitsch.

- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/02