China: Ausgezeichnete Chancen für Österreichs Exporteure

Exporte im 1. Quartal 1999 erneut um 10 Prozent gewachsen - WKÖ entsendet noch heuer zwei Wirtschaftsmissionen nach China

Wien (PWK) - Österreichs Exporte nach China zeigen nach einem - im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern Asiens - sehr erfolgreichen Jahr 1998 auch heuer einen steigenden Trend. "Bereits im ersten Quartal 1999 sind die Ausfuhren österreichischer Firmen in die Volksrepublik China um zusätzliche 10 Prozent gegenüber dem schon beachtlichen Vorjahreswert angestiegen", berichtet Karl Schmidt, Fernost-Experte in der Wirtschaftskammer Österreich. Die Exporte betragen für diese drei Monate bereits rund 1,2 Mrd Schilling. Der weitaus größte Anteil mit über 900 Mio Schilling entfällt dabei auf Maschinen und Fahrzeuge, präzisiert Schmidt. ****

Österreichs Importe aus China sind hingegen im selben Zeitraum mit etwa 2,9 Mrd Schilling wertmäßig praktisch gleichgeblieben. Das österreichische Handelsbilanzdefizit mit China konnte daher heuer im ersten Quartal etwas verringert werden.

Im Gesamtjahr 1998 hatten Österreichs China-Exporte ein Volumen von 5,1 Milliarden Schilling erreicht, was einer Zunahme von 21,8 Prozent entspricht. Damit unterschieden sie sich stark positiv von österreichischen Lieferungen in andere Länder des Fernen Osten, welche infolge der Asienkrise teilweise deutlich weniger österreichische Produkte abnahmen, erklärt Schmidt.

Im Zuge des Staatsbesuches von Präsident Jiang Zemin im vergangenen März ist eine Reihe von Verträgen zum weiteren Ausbau der Handelsbeziehungen abgeschlossen worden. Als unmittelbare Folge davon sei bereits ein Anstieg der aus China anreisenden Wirtschaftsdelegationen festzustellen, so Schmidt, dessen dafür zuständiges Länderreferat im Vorjahr 25 derartige Gruppen betreute. Die Gruppen setzen sich üblicherweise aus Vertretern von Fachministerien, führenden Repräsentanten von Provinzen und Industriezonen oder aus Mitgliedern der chinesischen Außenhandelskammer CCPIT zusammen. "Darüber hinaus haben österreichische Exportfirmen vielfach noch eine Anzahl von Fachexperten eingeladen, welche streng projektorientiert zu Verkaufsverhandlungen oder zu Einschulungszwecken nach Österreich kommen", bemerkt Schmidt.

Umgekehrt wird die Außenhandelsorganisation der WKÖ noch im heurigen Herbst zwei Wirtschaftsmissionen nach China entsenden. Im Oktober ist zum Thema Industriezulieferungen und Elektronik ein Besuch in Kanton, Shanghai, Nanjing und Peking/Tientsin geplant. Anfang Dezember werden zu den Schwerpunktsektoren Bautechnologie und Umweltschutz die Gebiete Südchinas um Hongkong sowie die Inselprovinz Hainan angestrebt, berichtet der Länderreferent.

An einer Teilnahme interessierte Firmen können sich zwecks näherer Details an das Fernost-Referat der Wirtschaftskammer (Dipl.-Ing. Dr. Karl Schmidt/Alexandra Jagsch, Tel. 01/50105-4353, Fax 50105-255, e-mail: fernost@aw.wk.or.at) wenden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Aw-Referat Fernost II
Tel. 50105 DW 4353

DI Dr. Karl Schmidt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK