Die Donau-Universität Krems präsentiert ihren dritten Geschäftsbericht

Dokumentation des höchst erfolgreichen Geschäftsjahres 1998

Krems (OTS) - Bundesminister Dr. Caspar Einem, Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und der neue Präsident der Donau-Universität Krems, Univ.-Prof. Dr. Werner Fröhlich, präsentieren am 12.7.1999 im Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr bei einer Pressekonferenz den Geschäftsbericht für das Jahr 1998. Die Erfolge des Jahres 1998 bestätigen die Donau-Universität Krems in ihren Konzepten und Zielsetzungen und belegen den gesellschaftlichen Bedarf nach hochwertiger, universitärer Weiterbildung.

Beste Qualität in Forschung und Lehre hat für die Donau-Universität Krems Priorität.

· Die massive Steigerung der Studentenzahlen, beweist die Korrelation zwischen den Bedürfnissen des Marktes und dem praxisorientierten Weiterbildungsangebot der Donau-Universität Krems. (SS 1997: 172, WS 1997/98: 387; SS 1998: 428, WS 1998/99: 624 Studierende)

· Internationalität und Interkulturalität sind wichtige Zielsetzungen der Donau-Universität Krems, im WS 1998/99 waren 22 Nationen vertreten. Von den Studierenden hatten bereits 39 % eine andere Staatsangehörigkeit als Österreich.

· 1998 brachte die Donau-Universität Krems 297 Absolventen hervor, denen in den meisten Fällen der akademische Grad "Master of Business Administration" oder "Master of Advanced Studies" verliehen wurde.

· Das Angebot wurde auf nahezu 20 Universitätslehrgänge erweitert und differenziert. 1998 erstmals angebotene Lehrgänge sind Electronic Publishing, Publishing, Clinical Embryology, Neurorehabilitation für Therapeuten sowie Solares Planen und Bauen.

· Die Eigenfinanzierungsquote konnte auf über 45 % erhöht werden und ist damit der strategischen Zielgröße von 50% sehr nahe - ein beispielhaftes Ergebnis für eine staatliche Universität.

· Die von der Donau-Universität erwirtschafteten Drittmittel erhöhten sich auf 45,7 Mio. ATS, dieser Betrag entspricht 88 % der Beiträge des Bundes.

· Die Drittmittelerträge pro MitarbeiterIn stiegen auf mehr als 700.000 ATS.

· Der Anteil der Personalkosten an den Gesamtausgaben der Donau-Universität Krems sank auf 42,5 %.

Der Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr Dr. Caspar Einem hob die Art und Weise, wie sich die Donau-Universität in Form ihres Geschäftberichtes präsentiert, als besonders positiv hervor. Es handelt sich dabei um eine neue Art der Selbstdarstellung einer Bildungseinrichtung, die sich nicht ausschließlich über Leistungen namhafter, oft schon historischer, Einzelpersonen identifiziert, sondern über ein gemeinsam erwirtschaftetes Gesamtergebnis. Trotz Steigerung sämtlicher Kennzahlen müsse betont werden, dass die solide Basisfinanzierung für das Personal und den Betriebsaufwand zum überwiegenden Teil aus öffentlichen Mitteln gedeckt wird. Der Minister zeigte sich sehr optimistisch, dass die von ihm eingesetzte, unabhängige und internationale ExpertInnenarbeitsgruppe zu positiven Ergebnissen kommt, die der Donau-Universität einen wichtigen Stellenwert in der österreichischen Hochschullandschaft sichern.

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll betonte die große Bedeutung und Zukunftsaufgabe der Donau-Universität Krems im Bereich der postgradualen Aus- und Weiterbildung angesichts des Wandels wirtschaftlicher Bedürfnisse. Die Donau-Universität Krems solle schon heute die Ausbildung für jene Jobs von morgen anbieten, die von der Arbeitswelt verlangt werden. Landeshauptmann Pröll unterstrich die Stellung der Donau-Universität Krems an der Spitze der Bildungspyramide in Niederösterreich und erklärte, Kooperationen zwischen der Donau-Universität Krems und niederösterreichischen Unternehmen fördern zu wollen.

Präsident Univ.-Prof. Dr. Werner Fröhlich stellte fest, daß der Fokus der Anstrengungen der Donau-Universität Krems auf Niveau und Qualität von Lehre und Forschung gerichtet sein muß. Er versprach, gemeinsam mit seinem Team an der dauerhaften Erfüllung des Anspruchs der Donau-Universität Krems in bezug auf innovative und qualitativ hochwertige Weiterbildung engagiert weiterzuarbeiten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Ulrike Cleven,
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit und Marketing,
Tel. +43 2732 893 DW2258, Fax DW 4258,
e-mail: cleven@donau-uni.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS