FSG-Wien: Edler unterstützt Blecha-Forderung nach Senioren als Sozialpartner

Wien (FSG). Als berechtigt bezeichnete der Wiener-FSG-Vorsitzende, Josef
Edler, heute den Wunsch der Senioren, stärker in die österreichische
Realverfassung eingebunden zu werden und unterstützt die diesbezügliche
Forderung des Seniorenvertreters Karl Blecha nach Institutionalisierung
der Senioren als Sozialpartner.++++

"Gerade jene Generation, die unser Land wieder aufgebaut und
einen
wesentlichen Beitrag für die Erreichung des österreichischen Erfolgsweges geleistet hat, muss auch eine wichtigere Rolle im politischen Alltag spielen können." Es dürfe nicht übersehen werden,
dass Senioren heute eine wichtige wirtschaftliche Kraft von
einigen
hundert Milliarden Schilling darstellen; diesbezüglich müsste auch die
Wirtschaft hellhörig werden und stärker auf die neuen Bedürfnisse der
aktiven Seniorengeneration eingehen, um diesen wesentlichen Wertschöpfungsfaktor für Österreich zu nutzen.

Weiters unterstützt Edler die Position der Senioren, den Generationenvertrag aufrecht zu erhalten; dessen Bestand auch
für die Zukunft soziale Sicherheit und sozialen Frieden
beinhaltet.

Die Wiener FSG werde die Anliegen der Senioren, wie sie Blecha gestern
formuliert hat, auch weiterhin vollinhaltlich unterstützen,
schloss
Edler.

FSG, 12. Juli 1999 Nr. 58

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel. (01) 534 44/351 Dw.

FSG-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS