Satellitenkommunikations-Netze der dritten Generation Kooperation Fachhochschulstudiengang Elektronik (FhE) - Wirtschaft

Wien (OTS) - Leitgedanken

Kommunikation war immer schon ein wichtiges Anliegen und hat sich im Laufe der Zeit ständig weiterentwickelt. Ungebundener wurde man durch die Mobilfunktechnik - aber erst jetzt wird es Realität, überall und mit nur einer einzigen Nummer erreichbar zu sein. Ermöglicht wird dies durch die Satelliten-Kommunikations-Netze der 3. Generation, den sogenannten LEO's (Low Earth Orbit Satellites). Diese modernen Satelliten bewegen sich in einem Abstand von nur ca. 700 km über der Erde und erlauben erstmals den Einsatz handlicher Endgeräte.

Projektinhalt

Der 1. Betreiber dieser neuen Technologie ging erst im November 1998 in Betrieb - weitere Systeme befinden sich in der Vorbereitungsphase. Die Entwicklung befindet sich also noch im Aufbaustadium. Ziel dieses Projektes ist es, sich mit neuartigen Anwendungsszenarien für LEO-Kommunikationsdienste in einem breiten Nutzungsbereich auseinanderzusetzen. Der Aufbau von breitgestreutem Basis-Know-How und daraus die Erstellung eines Anforderungskataloges an Software-Applikationen und Hardware-Endgeräten, sollen wichtige Ergebnisse sein.

Zeitlicher Ablauf

Der zeitliche Rahmen umfaßt drei Jahre von Beginn 1998 bis Ende 2000 und gliedert sich in fünf Phasen.

Aktueller Projektstand

In der Study-Phase wurden zunächst ein FH-(Fachhochschul-)eigenes Projektorganisations-Modell für diese ersten intensiven Forschungen und Industriekooperationen erarbeitet. In der Erarbeitungsphase von Basis-Know-How wurden ab November 1998 z.B. das "LEO-Labor" eingerichtet, eine eigene Wissendatenbank implementiert sowie die Projekt-Homepage.

Sogenannte "Iridium"-Messungen sind wieder für das Wintersemester 1999/2000 geplant, gefolgt von ersten Tests des weiteren LEO-Systems "Globalstar".

Beteiligte Institutionen und Firmen

Das Forschungsprojekt stellt derzeit eine Zusammenarbeit primär zwischen dem Fachhochschulstudiengang Elektronik (FhE) und der Firma Alcatel Austria dar. Zusätzlich tragen z.B. Iridium Deutschland, max.mobill, Nokia und Siemens durch Hardwarehilfen und Bereitstellung von Betriebsmitteln bei. Gefördert wird das Projekt auch durch das Ministerium für Wissenschaft und Verkehr im Wege des Forschungsförderungsfonds (FFF) für die gewerbliche Wirtschaft.

Know-How Transfer

Die Abwicklung erfolgt in Synergie mit der Telekom-Fachausbildung. Durch dieses Forschungsprojekt werden der österreichischen Wirtschaft hochspezialisierte FH-Absolventen für den zukunftsorientierten Bereich der Satelliten-Kommunikation, zur Verfügung gestellt.

Projektleitung
Prof. (Fh) Dipl.-Ing. P. Skritek.

Projektbetreuer
Dr.R. Pfliegl, Dipl.-Ing. F. Pexa, Dipl.-Ing. Ch. Kollmitzer.

Mitarbeiter
9 Studenten (Studienjahr 1998/99).

Kontaktadressen
Fh-Studiengang Elektronik LEO - Labor
Wexstraße 19 - 23 Meldemannstraße 12-14/2/EG
1200 Wien 1200 Wien
Tel.: 004311/ 333 4077-10
Fax: 0043/ 1/ 333 4077-12

email: sp-kretariat@fhe.tgm.ac.at leo@-fhe.tgm.ac.at
http://www-fhe.tgm.ac.athttp://www-fhe.tgm.ac.at/Droiekte/leo

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Walter Tuhsel
Pressestelle des VFH
(Verein zur Förderung von
Fachhochschulstudiengängen)
Tel.: 0664/1610 350

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS