Apotheker übergeben Medikamente für den Kosovo

Medikamentenlieferungen wurden auf Herz und Nieren geprüft

Wien (OTS) - "Medikamente für den Kosovo" - unter diesem Motto läuft eine Spendenaktion der österreichischen Apothekerinnen und Apotheker. Gemeinsam mit Stadträtin Renate Brauner übergab Mag.pharm. Max Wellan, Vizepräsident der Wr. Apotheker, Erste-Hilfe-Apotheken an albanische Flüchtlingsfamilien, die in den Kosovo zurückkehren.

Die Apotheker stellen aber nicht nur diese Erste-Hilfe-Apotheken zur Verfügung. Mit logistischer Hilfe des Großhandels werden punktgenau nur solche Arzneimittel in die Krisenregion geschickt, die auch wirklich gebraucht werden. Wellan: "Nur das richtige Medikament zur rechten Zeit hilft wirklich. Dazu wollen wir beitragen." Durch die Mitarbeit der Apotheker wird verhindert, daß falsche oder abgelaufene Medikamente versendet werden. Ein Apotheker im Lager Shkodra gewährleistet die ordnungsgemäße Verteilung und steht mit entsprechender Beratung zur Verfügung.

Eine weitere Serviceleistung der Apotheker war das Testen von Arzneimitteln aus der Krisenregion. Von den eingesandten Medikamenten wurden Muster im Labor der Apothekerkammer auf Herz und Nieren geprüft. Somit konnten dann auch noch vor Ort vorhandene Medikamente verwendet werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO/OTS