Wirtschaftsverkehr: Rund 90 Prozent erhalten ein Parkpickerl

Verkehrsstadtrat Svihalek bezeichnet die Kritik von Wirtschaftstreibenden als überzeichnet und unverständlich

Wien, (OTS) Verkehrsstadtrat Fritz Svihalek hat am Donnerstag auf die Kritik mehrerer Firmenvertreter, die
Parkraumbewirtschaftung als Jobkiller zu bezeichnen, scharf reagiert. Svihalek: "Ich verstehe die Aufregung dieser Herren überhaupt nicht!" Die MA 46 sei seit Einführung der Parkraumbewirtschaftung vor acht Jahren stets bemüht, im Sinne der Bundesgesetzgebung Anträge für das Parken von Wirtschaftsfahrzeugen fair zu bearbeiten. In diesem Zusammenhang leugnete Svihalek gegenüber der Rathauskorrespondenz nicht, dass "es in Einzelfällen sehr wohl Probleme gegeben hat". Allerdings bezeichnete er die Kritik der Herren Hawelka und Co. Als überzogen und nicht angebracht. Waren es im 1. Bezirk annähernd 20 Prozent Ablehnungen, und im 6. nicht ganz 18 Prozent, so gab es in den Bezirken 2, 4, 5, 9 und 20 nur zwischen 10 und 13 Prozent negative Bescheide. Insgesamt wurden knapp über 14.000 Anträge auf eine Parkkarte gestellt, in nicht einmal ganz 2.000 Fällen wurde keine Parkkarte ausgestellt. Bei den negativen Bescheiden waren viele Anträge für PKW dabei, wo nicht glaubhaft gemacht werden konnte, dass damit Wirtschaftsfahrten unternommen werden. Zudem sei in den Bezirken eine Kommission eingerichtet worden, die über Anträge befindet, die von Nahversorgern gestellt worden sind. (Schluss) hl

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Horst Lassnig
Tel.: 4000/81 847
e-mail: las@guv.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK