ARBÖ warnt: Achtung Autolenker, die Kinder sind los!

Kinder können bei Unfall mithaften

Wien (ARBÖ) - Die langersehnten Ferien sind da. Kein
Schulstreß, kein Hausaufgabenfieber, kein Lernrausch, sondern Ferienfreiheit pur! Diese Freiheit muß und wird von den Kindern ausgelebt. Besonders im Stadtbereich kommt es dadurch immer wieder zu gefährlichen Situationen im Straßenverkehr, wenn die Kinder am Gehsteig herumtoben. Die ARBÖ-Verkehrsjuristen berichten in diesem Zusammenhang über eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofes (OGH).

Ein Fahrzeuglenker, der mit rund 40 km/h unterwegs war,
bemerkte aus einiger Entfernung am Gehsteig der Nebenfahrbahn herumspringende Kinder. Eines der Kinder, acht Jahre alt, lief plötzlich auf die Fahrbahn, weil es den an der gegenüberliegenden Straßenseite haltenden Linienbus erreichen wollte. Der Lenker bremste ab, jedoch zu spät - es kam zum Unfall, beim dem das Kind schwer verletzt wurde. In der Folge wurde der Fahrzeuglenker strafrechtlich verurteilt.

ARBÖ-Verkehrsjuristen Mag. Renate Göppert: "Im folgenden Zivilprozeß wegen Schadenersatz kam der Oberste Gerichtshof (OGH) zur grundsätzlichen Entscheidung, daß sich die Bindungswirkung einer strafgerichtlichen Verurteilung nicht auf den Haftpflichtversicherer erstreckt und eine strafgerichtliche Verurteilung allein nicht als verschuldensbegründend angesehen werden kann. Der OGH stellte jedoch fest, daß ein Kfz-Lenker, der es unterläßt, bereits bei erstmaligem Erkennen auf dem Gehsteig spielender und offenbar unaufmerksamer Kinder seine
Geschwindigkeit herabzusetzen, für eventuelle Unfallfolgen verschuldensunabhängig haftet."

Die ARBÖ-Verkehrsjuristin weiter: "Das achtjährige Kind, von dem man bereits erwarten kann, daß es die grundlegenden Verkehrsregeln weiß, aber trotzdem die Straße vorschriftswidrig überquerte, hat gegenüber dem schuldlosen Halter lediglich Anspruch auf Ersatz der Hälfte seines Schadens."

Der ARBÖ appelliert daher an alle Verkehrsteilnehmer insbesonders bei Kinder äußerst aufmerksam und umsichtig zu fahren. Man sollte nicht nur die Gesetzesbestimmungen einhalten, sondern von vornherein vermeiden, in eine gefährliche Situation zu kommen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR