Handy-Sendemasten beeinflussen Landschaftsbild

Sobotka: Haben leider keinen Einfluß auf die Errichtung

St.Pölten (NLK) - Mobilfunkbetreiber errichten nun schon seit Jahren unter dem Schlagwort "flächendeckende Versorgung" Sendemasten, wobei die Sendetürme oftmals ohne Rücksicht auf das Landschaftsbild aufgestellt werden. "Aus diesem Grund gab es eine Anfrage der Abgeordneten Herbert Nowohradsky (VP) und Ewald Sacher (SP), ob Land oder Gemeinden bei der Errichtung Einfluß nehmen können", berichtet Umwelt-Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka.

Eine umgehende Prüfung in den Bereichen Raumordnung, Naturschutz und Baurecht ergab aber, daß es derzeit keinerlei rechtliche Handhabe seitens Land bzw. Gemeinden gibt. "Die kompetenzrechtliche Verantwortung liegt beim Bund", so Sobotka. Allerdings sei schon ein Umdenken bei den Betreibern festzustellen. Beispielsweise montiere "one" die Sender, wo dies möglich sei, auf Stahlgittermasten der Energieversorger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2319

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK