Keine Gefahr für das Österreich-Camp

Wien (OTS) - Der Deutsche Malteser Hilfsdienst hat das nördlich vom Österreich-Camp gelegene Flüchtlingslager in den letzten Tagen aufgelöst. 50 Flüchtlinge, die sich noch im Lager befanden, wurden im Österreich-Camp aufgenommen. Gestern abend kam es zwischen Bewohnern der nahegelegenen Stadt Shkodra, die übriggebliebene Camp-Ausstattung mitnehmen wollten, zu einem Schußwechsel. "Während des Zwischenfalles bestand absolut keine Gefahr, sowohl für die Flüchtlinge, als auch für die Mitarbeiter des Ö-Camps - alle sind wohlauf", sagt Bernhard Jany, Sprecher des Österreichischen Roten Kreuzes.

Die örtliche Polizei konnte den Zwischenfall bald lösen. "Als Sicherheitsmaßnahme vor Querschlägern wurden an die Mitarbeiter des Ö-Camps Splitterjacken verteilt", so Jany. Eine Meldung, wonach ein Kind von einem abgeprallten Schuß verletzt wurde, konnte nicht bestätigt werden.

Das Österreichische Rote Kreuz ersucht weiterhin um Spenden auf das Konto von "Nachbar in Not - Kosovo: Österreicher helfen" PSK-Konto:
76 00 111.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
www.redcross.or.at

ÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK