BMAGS: Beschleunigter Beschäftigungszuwachs und markanter Rückgang der Arbeitslosigkeit-

Im Juni 34.670 Beschäftigte mehr - 20.236 weniger Arbeitslose als im Vorjahr

Wien, 6. Juli 1999 (BMAGS).- Die Zahl der Beschäftigten lag im abgelaufenen Juni bei 3,133.361 Personen. Das bedeutete gegenüber dem Juni des Vorjahres eine Steigerung um 34.670 Personen oder 1,12 Prozent. Die Beschäftigung stieg bei den Männern um 12.913 oder 0,73 Prozent auf 1,779.807, bei den Frauen um 21.757 oder 1,63 Prozent auf 1,353.554. Die Frauenbeschäftigung vollzog somit diesen positiven Trend nach oben noch stärker als die Männerbeschäftigung. Dennoch sind Maßnahmen, welche diese Entwicklung absichern, noch weiter auszubauen, um Frauen echte Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt zu sichern, vor allem in Hinblick auf Entlohnung, Aufstiegschancen und Stabilität der Beschäftigungsverhältnisse sowie auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Arbeitslosigkeit

Die Zahl der Arbeitsuchenden war mit 181.917 um insgesamt
20.236 Personen oder 10,0 Prozent niedriger als im Juni des Vorjahres. Hier verlief die Entwicklung bei Frauen und Männern gleichermaßen gut. Frauen: -10.167 bzw. -10,1 Prozent,
Männer: -10.069 bzw. -9,9 Prozent.

Die Prognosen von Fachleuten (IHS, WIFO) sagen auch für die nächsten Monate eine kontinuierliche Arbeitsmarktentwicklung voraus. Anlaß zu Optimismus gibt auch die Tatsache, dass kontinuierliche Zuwächse der Beschäftigung und Rückgänge der Arbeitslosigkeit praktisch in allen wichtigen Branchen, in Produktions- und Dienstleistungsberufen, in allen Bundesländern und in nahezu allen Altersgruppen zu verzeichnen sind.

Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass die Zahl der beim
AMS gemeldeten offenen Stellen gegenüber dem Vorjahr um 8.357 oder 33,3 Prozent zugelegt hat, wobei das Stellenangebot rund um die Schwerpunkte Metall- und Elektroberufe sowie Fremdenverkehr recht breit gestreut ist.

EU-Arbeitslosenquote: 4,5 Prozent (April 1999)

Österreichs Arbeitslosenquote (nach EU-Kriterien) lag mit 4,5 Prozent (April 1999) bei weniger als der Hälfte der durchschnittlichen Arbeitslosenquote von 9,6 Prozent in der EU.

Nationale Arbeitslosenquote: 5,5 Prozent

Auch die nationale Register-Arbeitslosenquote lag mit 5,5
Prozent deutlich unter dem Vergleichswert vom Juni 98 (6,1
Prozent).

Altersgruppen

Nach Alter differenziert zeigt sich, dass der Rückgang der Arbeitslosigkeit in beinahe allen Altersgruppen zu beobachten war. Bei den unter 30jährigen ging die Arbeitslosigkeit um insgesamt 9.831 Personen zurück
Auch im Haupterwerbsalter, also zwischen 31 und 50 Jahren, gab es einen deutlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit von insgesamt -10.754 Personen. Bei den 50- bis 55jährigen stabilisierte sich die Situation und es kam zu einem Rückgang von -1.754 oder 6,6 Prozent. Lediglich bei den über 55-jährigen war im Vorjahresvergleich ein Anstieg um 2.093 oder 10,5 Prozent zu vermerken.

Lehrstellenmarkt

Ende Juni 1999 standen am Lehrstellenmarkt 2.116 sofort
verfügbaren Lehrstellensuchenden (965 Burschen und 1.151 Mädchen) 1.980 sofort besetzbare offene Lehrstellen gegenüber. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Lehrstellensuchenden um 560 oder 20,9 Prozent zurück, jene der offenen Lehrstellen sank um 137 oder 6,5 Prozent.

Für einen späteren ("nicht sofortigen") Lehrstellenantritt
waren 13.926 Jugendliche beim Arbeitsmarktservice vorgemerkt. Diese Zahl beinhaltet auch rund 3.000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen an Maßnahmen gemäß Jugendausbildungssicherungsgesetz. Zugleich wurden Ende Juni 4.579 nicht sofort besetzbare offene Lehrstellen angeboten.

Die zum Text gehörigen Grafiken sind in der APA/OGS-Datenbank "Grafik" mit dem Agenturkürzel "OGS" abrufbar!

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

(schluss)

BMAGS, Walter Fabian, Tel: 01/71100-6114

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO/BMAGS