Donabauer: Verstärkter Einsatz der Exekutive notwendig

Niederösterreich, 3.7.1999 (NÖI) Dringenden Handlungsbedarf vor allem hinsichtlich strengerer Verkehrskontrollen ortet der niederösterreichische VP-Abg. z. NR Karl Donabauer. "Die Verkehrs-und Unfallstatistik des heurigen Jahres ist erschütternd, hat sich doch die Zahl der Verkehrsunfälle gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 18% erhöht. Die Unfallursachen sind zwar grundsätzlich vielfältiger Natur, zeigen aber ganz deutlich, daß überwiegend menschliches Versagen vorliegt." ****

Für den VP-Parlamentarier steht jedenfalls fest: Da jeder
Unfall unvorstellbares Leid nach sich zieht - vielfach sogar tödlich endet - sind alle nur denkbaren Sicherheitsvorkehrungen
zur Unfallvermeidung zu treffen! Neben einer besseren Absicherung von Baustellen und einer Verbesserung bei der Planung von Baumaßnahmen vor allem auf Autobahnen und Schnellstraßen, muß unverzüglich eine stärkere bzw. umfassendere Kontrolle durch unsere Exekutive erfolgen, mahnt der Mandatar ein. Es sind unverzüglich entsprechende Maßnahmen zu setzen, denn das Verkehrsproblem spitzt sich rasant zu: Diese Woche beginnen im
Osten Österreichs die Schulferien, es ist daher wieder mit einer gewaltigen Reisewelle zu rechnen.

Zuviele, sehr oft unschuldige Menschen, mußten auf Österreichs Straßen schon ihr Leben lassen. Diese besorgniserregende Entwicklung darf sich diesen Sommer auf keinen Fall weiter fortsetzen, so der VP-Mandatar.

Ebenso muß der Ausbau der Bahnwege verbunden mit besseren Zugsverbindungen und kürzeren Fahrzeiten endlich zügig vorangetrieben werden, um die überfüllten Straßen zu entlasten, fordert Donabauer zusätzlich die rasche Verwirklichung der Bahnoffensive ein.

- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/01