Nowohradsky: Schlögl fern jeder Realtiät bei Grenzsicherung

Defekte Kameras und Mangel bei Personal

Niederösterreich, 2.6.1999(NÖI) "Das ist ein Affront
gegenüber den betroffenen Bürgern. Wenn nämlich Besuchs-
Minister Schlögl bei einer Kurzvisite in Gänserndorf behaupte,
bei der Grenzsicherung sei alles in Ordnung, so ist das glatte Realitätsverweigerung", kritisierte heute VP-LAbg. Herbert Nowohradsky heutige Aussagen des Innenministers. ****

Der Gänserdorfer VP-Abgeordnete erinnerte daran, daß ein
Teil der Beamten ohne Wärmebildkamera und ohne entsprechende
Boote für die Kontrolle der March auskommen müßten. "Die Versäumnisse Schlögls bei der Grenzsicherung haben jetzt sogar eine Bürgerinitiave auf den Plan gerufen, die völlig zu Recht
den Mangel an Beamten und die fehlende technische Ausstattung kritisiert", so Nowohradsky.

"Die Beamten an der Grenze versehen ihre Arbeit so gut sie können, aber ohne entsprechendes Rüstzeug werden ihnen Prügel
vor die Beine geworfen. Mit Schönreden ist den Menschen in der Region nicht geholfen. Wenn er es nicht schafft für effiziente Kontrolle zu sorgen, so muß er eben auf die Dienste des
Bundesheers zurückgreifen", so Nowohradsky an die Adresse Schlögls.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI