Utl.: Sicherheitsvorkehrungen werden in Österreich laufend kontrolliert und verbessert

PWK - Österreichs Seilbahn- und Liftanlagen sind besonders sichere Massenverkehrsmittel: Transportunfälle sind äußertst selten. Der letzte Seilbahnunfall, bei dem ein Todesopfer zu beklagen war, liegt mehr als sechs Jahre zurück. In Österreich ist noch nie ein Tragseil gerissen, erklärte der Geschäftsführer des Fachverbands der Seilbahnen in der Wirtschaftskammer Österreich, Dr. Erik Wolf, in Zusammenhang mit dem heutigen Seilbahnunglück in Grenoble. ****

Die technische Sicherheit der Anlagen und die Betriebssicherheit der Seilbahnen beruhe auf einem vernetzten System, bei dem periodische und zusätzlich schwerpunktmäßige amtliche Überprüfungen die von den Unternehmen selbst durchzuführenden Prüfungen ergänzen. Die für Seilbahnen und Sessellifte geltende Seilbahnüberprüfungs-Verordnung sieht alle fünf Jahre eine umfassende externe Prüfung durch unabhängige Sachverständige vor. Geprüft werden Technik, Elektrotechnik und Betriebssicherheit. Ähnliches gilt auch für Schlepplifte. Hierzu kommen die in den Betriebsvorschriften für die einzelnen Anlagen jeweils festgelegten Prüfungen durch die Seilbahn-oder Liftbetreiber selbst. Wesentliche technische Funktionen und Einrichtungen müssen täglich vor Inbetriebnahme der Anlage kontrolliert werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Erik Wolf
Tel: 50105/DW 3166

Fachverband Seilbahnen

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß