Prammer: Entwicklung des Arbeitsmarktes ist aus Frauensicht ein positives Signal

Wien (OTS) - Frauenministerin Barbara Prammer wertete die
aktuellen Arbeitsmarktdaten, insbesondere die Abnahme der Frauenarbeitslosigkeit um 10.167 Personen gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres, als ein positives Signal. "Diese Entwicklung zeigt, daß neben einer entsprechenden Wirtschaftsentwicklung auch die im Nationalen Aktionsplan für Beschäftigung (NAP) festgelegten Maßnahmen für Frauen zu greifen beginnen", stellt Prammer fest.

Sie werde die Sozialministerin jedenfalls mit aller Kraft in der Umsetzung der beschäftigungspolitischen Maßnahmen für Frauen auch in Zukunft unterstützen.

"Es muß weiterhin besonders darum gehen, Frauen durch entsprechende berufliche Qualifizierungsmaßnahmen vermehrt Zugang zu Berufen auf höherem Anforderungsniveau zu eröffnen. Nur so kann es gelingen, daß Frauen sich in Berufsfeldern etablieren, die rechtlich gut abgesichert sind, entsprechende Weiterentwicklungschancen bieten und damit eine dauerhafte Grundlage für Berufszufriedenheit und eigenständige Existenzsicherung bilden", betonte die Frauenministerin weiters.

"Im Gegensatz zur Position der FPÖ erachte ich es als wesentlich und notwendig, daß arbeitslosen Frauen und Männern Maßnahmen zu einer besseren Qualifikation angeboten werden, um ihnen den Wiedereinstieg ins Erwerbsleben zu erleichtern. Dies ist und muß die Aufgabe einer aktiven Arbeitsmarktpolitik bleiben, zu der ich mich voll bekenne", meinte Prammer abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BM für FrauenAngelegenheiten und
Verbraucherschutz, Robert Wier
Tel.: 01/71172/4621

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFR/OTS