Mitterlehner: Gewerkschaft betreibt übliche sommerliche Panikmache - Die Fakten sehen anders aus

Wien (OTS) - SPÖ soll endlich Widerstand Gegen Vorlehre aufgeben =

Zur Darstellung der Gewerkschaft bezüglich
Lehrstellenmarkt, daß sich überdurchschnittliche Unterbringungsprobleme abzeichnen würden und den Schuldzuweisungen in Richtung Wirtschaft im heutigen Kurier, meinte heute, Donnerstag, Wirtschaftsbund-Generalsekretär Dr. Reinhold MITTERLEHNER: "Die Gewerkschaft soll keine unbegründeten Prognosen machen, sondern sich an die Fakten halten. Diese sprechen eine völlig andere, weit positivere Sprache: Mit 94.300 Jugendlichen ist der Altersjahrgang der 15-jährigen um 2000 Jugendliche gegenüber 1998 schwächer. Die Anzahl der Lehrbetriebe hat mit 41.381 den Höchststand der letzten drei Jahre erreicht. Die neuen Lehrberufe, die sich derzeit im Genehmigungsverfahren befinden, werden mit dazu beitragen, daß die Lehrstellenlücke im Herbst 1999 geringer als die Jahre zuvor ausfallen wird." ****

MITTERLEHNER wies auch darauf hin, daß eine ÖVP-Initiative, die Vorlehre für lernschwache Jugendliche in den Betrieben über das Jugendausbildungs-Sicherungsgesetz zu fördern, von der SPÖ blockiert wird. Ein derartiges praxisnahes Modell wird in Vorarlberg seit Jahren bereits äußerst erfolgreich praktiziert und von den Betrieben geschätzt. Es sei ein fertiges Konzept und wäre jederzeit auf Bundesebene übertragbar, schloß MITTERLEHNER. (lat) (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wirtschaftsbund.at

Wirtschaftsbund-Bundesleitung, (01) /505 47 96

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB/OTS