Hostasch: Rückgang der Arbeitslosigkeit im Juni um 20.000 oder 10 Prozent-

Aktive Arbeitsmarktpolitik und Wirtschaftsdynamik als Erfolgsfaktoren

Wien, 1. Juli 1999 (BMAGS).- Eine ausgezeichnete Entwicklung
des Arbeitsmarktes im Juni konnte Arbeitsministerin Lore Hostasch heute verzeichnen: Ende Juni lag die Arbeitslosigkeit mit 181.917 Personen um 20.236 oder 10,0 Prozent markant unter dem Vorjahreswert. Der Rückgang beschleunigte sich damit sogar noch gegenüber der guten Entwicklung im Mai (-18.426). Die Zahl der in Schulung befindlichen Personen lag dabei mit 28.299 um 8.666 über dem Vorjahreswert und praktisch auf dem gleichen Niveau wie schon Ende Mai(+8.559).

Lore Hostasch: "Ich stelle ausdrücklich fest, dass es
erklärtes Ziel der EU-Beschäftigungsstrategie und auch der nationalen Beschäftigungsstrategie der österreichischen Bundesregierung ist, den Anteil der Arbeitsuchenden, die in den Genuss von Qualifizierungs- und Coachingmaßnahmen kommen, deutlich zu steigern. Einfach weil sich dadurch auch die Vermittlungschancen klar erhöhen. Wir wollen deshalb erreichen, dass bis 2002 20 Prozent der arbeitsuchenden Menschen Maßnahmen angeboten werden können. Aber selbst bei böswilliger Betrachtung bleibt nach Abzug des erhöhten Schulungsaufkommens ein nicht wegzudiskutierender klarer Rückgang der Arbeitslosigkeit um rund 12.000 Personen gegenüber dem Vorjahr." In diesem Zusammenhang betonte Lore Hostasch ausdrücklich, dass eine aktive Arbeitsmarktpolitik und eine zufriedenstellende Wirtschaftsdynamik gleichermaßen notwendige und unentbehrliche Faktoren seien, um bei ständig steigendem Beschäftigungsniveau auch markantes Sinken der Arbeitslosigkeit zu erreichen.

Als gutes Zeichen für eine Gesamtkonsolidierung des
Arbeitsmarktes und das Greifen vieler Einzelmaßnahmen nannte Lore Hostasch auch die Tatsache, dass die Abnahme der Arbeitslosigkeit -ähnlich wie im Mai - praktisch alle Branchen, Berufsgruppen und Bundesländer erfasst habe, wobei deutliche Konzentrationen auf die Sachgütererzeugung (-3.750), den Handel (-4.456) sowie die Saisonbranchen Bau (-2.354) und den Fremdenverkehr (-2.149) festzustellen sind.

Hostasch: "Besonders erfreulich ist für mich dabei, dass die Abnahme der Arbeitslosigkeit bei den Frauen mit 10.167 praktisch gleich hoch ausfiel wie bei den Männern (-10.069).Auch das ist als Zeichen dafür zu werten, dass die Schwerpunkt-Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik für Frauen greifen."

* Der Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit war mit -5.288 nach wie vor kräftig und darüber hinaus konnte der Anstieg der Altersarbeitslosigkeit mit nur noch einem geringen Plus von 339 Personen nahezu gestoppt werden.

* Die Zahl der Lehrstellensuchenden lag knapp vor Schulschluss weiterhin unter dem Vorjahreswert (-560 auf 2.116 Ende Juni, offene Lehrstellen: 1.980).

Das für die Vermittlungstätigkeit des AMS wichtige
Stellenangebot expandierte mit +8.357 oder +33,3 Prozent weiterhin beachtlich, auch Zugänge bzw. Meldungen offener Stellen im 2. Quartal ´99 von rund 80.000, stieg gegenüber dem Vorjahr um 13.000.

(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO/BMAGS