Fachenquete In Würde leben - in Würde Abschied nehmen

LHStv. Prokop setzt voll auf Hospizarbeit

St.Pölten (NLK) - Die von der NÖ Landesakademie gestern, 30. Juni, im NÖ Landhaus in St.Pölten durchgeführte Fachenquete "In Würde leben - in Würde Abschied nehmen" bestätigte voll die Linie der niederösterreichischen Sozialpolitik: "Wir setzen auf die Hospizarbeit, weil sie den Sterbenden mit seinen Bedürfnissen und Rechten in den Mittelpunkt stellt und das menschliche Leben vom Beginn bis zu seinem Tod als Ganzes betrachtet. Sie folgt den Grundsätzen der palliativen Geriatrie, bejaht das Leben, akzeptiert aber das Sterben als Teil dieses Lebens und will den Tod nicht beschleunigen, aber auch nicht hinauszögern", stellte Landeshauptstellvertreterin Liese Prokop resümierend fest. Sie verwies darauf, daß vor einem Jahr im Pflegeheim Melk das erste Hospizprojekt in Niederösterreich begonnen wurde. Die Erfolge ermutigten, in zwei weiteren Heimen (Wiener Neustadt und Tulln) ebenfalls damit zu beginnen. Ein weiterer Teil dieser Arbeit werde durch die Caritas der Diözese St.Pölten mit der mobilen Hospizarbeit geleistet. "Unser Ziel muß es sein, dem Menschen sein Leben bis zum letzten Tag lebenswert zu gestalten und vor allem sein Leiden mit Methoden der Schmerztherapie und einer ganzheitlichen Behandlung und Begleitung zu bekämpfen", führte Prokop weiter aus.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK