Prammer: Vorsicht bei der Verwendung von Kindersitzmatratzen!

Kinder unbedingt auch im flachen Wasser beaufsichtigen.

Wien (OTS) - Die Badesaison hat gerade erst begonnen. Der Badespaß birgt aber vor allem für Kleinkinder Gefahren. In Frankreich kam es durch die Verwendung von Kindersitzmatratzen bereits zu zehn Unfällen. Nachdem diese Produkte auch in Österreich im Handel erhältlich sind, appelliert Konsumentenschutzministerin Barbara Prammer an das Verantwortungsbewußtsein der Eltern. "Kleinkinder müssen auch bei der Verwendung von Kindersitzmatratzen unbedingt beaufsichtigt werden", betont Prammer.

Nach einer Mitteilung der französischen Produktsicherheitsbehörde kann mit der Verwendung bestimmter aufblasbarer Kindersitzmatratzen ein beträchtliches Risiko verbunden sein. Konkret handelt es sich um Luftmatratzen in Form von Tieren oder Autos, in die Kinder hineingesetzt werden, wobei die Füße durch Öffnungen im Boden der Matratzen in das Wasser reichen. Kippen diese Matratzen, so können sich Kinder unter Umständen nicht mehr befreien - ihre Beine stecken in den engen Öffnungen, Kopf und Rumpf bleiben unter Wasser.

In Frankreich kam es bereits zu zehn Unfällen, die letztlich auch auf die scheinbare Sicherheit, die diese Produkte vermitteln, zurückzuführen sind. Nach einer kürzlich durchgeführten Erhebung des Büros für Konsumentenfragen sind auch in Österreich zahlreiche Produkte dieser Art im Handel, betont Konsumentenschutzministerin Barbara Prammer. Zudem wurden die Hersteller bereits aufgefordert, die Konstruktion dieser Produkte zu verbessern.

"Es ist daher unbedingt zu beachten, dass Kinder beim Spielen auch im flachen Wasser immer beaufsichtigt werden. Kindersitzmatratzen sind keine Schwimmhilfen und können Schwimmflügerl oder -westen nicht ersetzen", so Prammer abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BM für FrauenAngelegenheiten und
Verbraucherschutz, Robert Wier
Tel.: 01/71172/4621

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFR/OTS