NÖ Geodaten für den Verfahrensexpress

Landesverwaltung startet i-map als Revolution in der EDV

St.Pölten (NLK) - In St.Pölten präsentierte heute die NÖ Landesverwaltung das i-map-Programm als neuestes Produkt des NÖ Geographischen Informationssystems NÖGIS. Dieser Schritt ist eine revolutionäre Neuerung der EDV in der Landesverwaltung. Ohne großen Aufwand rufen die Mitarbeiter des Landes über i-map geographische Informationen wie Landkarten etc. ab und haben auf Mausklick Naturschutz-, Bergbaugebiete, Kataster, Luftbilder und die offizielle Österreichkarte im Maßstab 1:50.000 zur Verfügung.

Wie Landesamtsdirektorstellvertreter Dr. Werner Seif in diesem Zusammenhang betont, ist die Einführung von i-map eine wesentliche Grundlage für den NÖ Verfahrensexpress. Für Bewilligungsverfahren werden große Mengen geographischer Daten benötigt. Dank i-map können die niederösterreichischen Behörden jetzt wesentlich schneller und effizienter entscheiden. NÖGIS als Abteilung der Landesverwaltung, die GIS-Programme und Themenkarten erstellt bzw. geographische Analysen durchführt, liefert damit auch wesentliche Entscheidungsgrundlagen für eine bürgernahe Verwaltung.

Bisher benötigten die Anwender des NÖGIS-Angebotes aufwendige EDV-Ausstattungen und speziell ausgebildetes Personal. Durch i-map können viele NÖGIS-Produkte von jedem Computerbenutzer verwendet werden. Einzige Voraussetzungen sind ein Anschluß an das NÖ Intranet und die Installierung von Windows NT, diese sind im St.Pöltner Landhaus weitgehend gegeben. Während die Gebietsbauämter und Bezirkshauptmannschaften bis Ende 2000 lückenlos auf i-map zugreifen können sollen, wird das i-map-Angebot gleichzeitig ständig erweitert.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK