Grüne vermuten Preisabsprachen im Bereich des Wiener AKH

Wien, (OTS) Bei Auftragsvergaben des
Krankenanstaltenverbundes vermuten die Wiener Grünen regelmäßige Preisabsprachen. Nun sei ein Fall aktenkundig, berichtete GR
Günter Kenesei, der Vorsitzende des Kontrollausschusses am
Mittwoch in einem Pressegespräch. Es gehe um eine Ausschreibung im medizinisch-technischen-Bereich mit einer Auftragshöhe von rund 30 Millionen Schilling. Eine Handelsfirma habe dabei eine zweite
Firma schriftlich zur Kartellbildung eingeladen, die eingeladene Firma habe den Krankenanstaltenverbund über den Versuch der Kartellbildung informiert. Der Krankenanstaltenverbund habe es verabsäumt, so Kenesei, das Kontrollamt darüber zu informieren. Kenesei forderte Gesundheitsstadtrat Rieder auf, diesen Vorfall zu überprüfen. Der Grüne Mandatar erinnerte daran, daß nach österreichischem Recht auch der Versuch einer Kartellbildung strafbar sei. (Schluß) fk/vo

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
e-mail: kuc@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK