BERU schließt erstes volles Börsenjahr mit einem Anstieg des Vorsteuerergebnisses von 63% ab: DVFA-Ergebnis je Aktie bei DM 3,98 ots Ad hoc-Service: Beru AG <DE0005072102>

Ludwigsburg (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Die BERU Aktiengesellschaft hat das Geschäftsjahr 1998/99 (31. März 99) mit einem Umsatzanstieg von 12,4% und einem Anstieg des Konzernjahresüberschusses von 48,6% beendet. Der seit Oktober 1997 börsennotierte Hersteller von Dieselkaltstarttechnologie, Zündungssystemen und Sensoren hat damit die ursprüngliche Planung, den Umsatz um 5% zu steigern, übertroffen. Die Umsatzerlöse stiegen von 379,0 Mio DM auf 426,2 Mio DM.

Ergebniskennzahlen auf Rekordniveau

BERU reduzierte sowohl die Personalaufwandsquote (29,1%) und die Materialaufwandsquote (32,4%) als auch den Anteil der sonstigen Aufwendungen am Umsatz (18,0%). Hinzu kam eine gute Auftragslage und Auslastung, obwohl 1998 bei PKW weltweit ein Rückgang der Auslieferungen um über 2% festzustellen war. Überproportional zum Umsatz entwickelte sich das operative Ergebnis, daß mit 83,9 (57,9) Mio DM um 45% über dem Vorjahr lag. Mit 0,9 (2,6) Mio DM lag das Finanz- und Beteiligungsergebnis unter dem Vorjahr. Im Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit erzielte die Gesellschaft eine Zunahme von 40,3%. Das Vorsteuerergebnis, das im Vorjahr noch durch die Aufwendungen für den Börsengang in Höhe von 8,4 Mio DM belastet worden war, fiel um 63,0% höher aus als im Vorjahr und stieg auf 84,8 Mio DM. Deutlich erhöht hat sich die Steuerbelastung. Der erwirtschaftete Konzernjahresüberschuß legte um 48,6% auf 37,3 (25,1) Mio DM zu.

DVFA/SG-Ergebnis steigt um 35%

Das um einmalige Vorgänge und außerordentliche Faktoren bereinigte DVFA/SG Ergebnis stieg um 34,9% auf 39,8 Mio DM. Damit stellt sich das Ergebnis je Aktie auf DM 3,98 (2,95). Bei der Herleitung des DVFA/SG-Ergebnisses wandte BERU bereits die neue Maßgabe der Gemeinsamen Arbeitsgruppe der DVFA/SG an, nach der Goodwill-Abschreibungen im Einzelabschluß und aus der Kapitalkonsolidierung im Konzern nicht mehr Eingang in das DVFA/SG Ergebnis finden. Der Vorjahreswert (DM 3,12) wurde entsprechend korrigiert.

Vorsteuerendite bei fast 20%

Mit einer Vorsteuerrendite von 19,9% erwirtschaftete BERU eine der höchsten Renditen im SDAX, in dem das Unternehmen seit 21. Juni notiert. Trotz der von 51,7% auf 56,0% gestiegenen Steuerbelastung, stieg die Nettoumsatzrendite auf 8,8%.

Dividende soll um 25% steigen

Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 15. September eine Dividende von DM 1,00 je 5 DM-Aktie vorschlagen. Damit verbunden ist eine Steuergutschrift aus EK 45 in Höhe von DM 0,43.

Positive Entwicklung in der Zündungstechnik, starkes Wachstum in derDieselkaltstartechnologie

Das Geschäftsfeld Zündungstechnik verzeichnete einen Umsatzanstieg von 5,6% auf 158,1 Mio DM. Einen regelrechten Boom erlebte die Dieselkaltstarttechnologie. BERU profitierte hier von dem anhaltenden Trend zum Diesel und konnte gleichzeitig seine Marktanteile ausbauen. Während Europa als wichtigster Markt für Diesel-PKW um 20% wuchs, steigerte BERU die Umsatzerlöse in der Dieselkaltstarttechnologie um 24,3% auf DM 209,5 Mio DM. Das Unternehmen erwirtschaftete damit 49,2% des Umsatzes in diesem Geschäftsfeld. Leicht rückläufig entwickelte sich das dritte Geschäftsfeld Sensoren, Funkentstörung und Allgemeine Industrie. Hier ging der Umsatz von 60,7 Mio DM auf 58,6 Mio DM zurück.

Hohe Zuwächse in Deutschland und in den USA

Den stärksten Zuwachs verzeichnete BERU im nordamerikanischen Markt. Hier stiegen die Erlöse um 35,7% auf 31,2 Mio DM. Neue Abschlüsse mit General Motors und Navistar, das starke Wachstum bei leichten Nutzkraftwagen (Light Trucks) in den USA, bei denen der Dieselanteil steigt, und die hohen Zuwächse deutscher Hersteller unterstützten die Geschäftsentwicklung. Mit der vollständigen Übernahme des Joint Venture in Mexiko baut BERU sein Engagement im NAFTA-Raum weiter aus. Die auf 203,6 (175,1) Mio DM gestiegenen Umsätze in Deutschland spiegeln die starke Stellung deutscher Automobilhersteller bei Diesel-PKW und die zunehmende Popularität neuer Dieselmodelle und -motoren wider. In Südostasien und Südamerika führte die wirtschaftlich schwierige Situation zu Rückgängen. In der zweiten Geschäftsjahreshälfte verzeichneten sowohl BERU Korea als auch Indien wieder steigende Umsätze.

Forschung und Entwicklung stehen im Vordergrund

BERU wird weiterhin stark in die Entwicklung neuer Produkte investieren. Das Unternehmen konzentriert sich dabei vor allem auf die Kernkompetenzen Dieselkaltstarttechnologie (Diesel-Schnellstartsystem 2000) und Zündungstechnik, aber auch auf Entwicklungsprojekte im Umfeld der Reformerstufe des Brennstoffzellenantriebs. Das Management geht in diesem Zusammenhang davon aus, daß der FuE-Aufwand wieder über 7 (6,2) % des Konzernumsatzes betragen wird.

Solides Wachstum auch im neuen Geschäftsjahr 1999/2000

Der Vorstandsvorsitzende der BERU Aktiengesellschaft, Ulrich Ruetz, geht für das neue Geschäftsjahr von einem weiterhin soliden internen Wachstum von fünf bis sechs Prozent und einer positiven Ertragsentwicklung aus. In den Monaten April und Mai lagen die Umsatzzahlen leicht über diesem Niveau. Das Unternehmen rechnet mit einer in Richtung Vorjahr (51,7%) rückläufigen Steuerquote. Hinzu kommt die Ausweitung des Konsolidierungskreises um BERU S.A. de C.V. in Mexiko und BERU Korea sowie externes Wachstum. Oberstes Ziel bleibt die Internationalisierung und der Ausbau der Markstellung auf dem nordamerikanischen Kontinent durch Zukäufe und Beteiligungen. Hier werden derzeit mehrere Beteiligungs- und Übernahmemöglichkeiten geprüft.

Kennzahlen-Tabelle

Mio DM 1997/98 1998/99
Umsatz 379,0 426,2
Investitionen gesamt 50,5 62,9
Investitionen in Sachanlagen 47,6 32,1
Abschreibungen 24,8 28,4 Materialaufwand 124,4 137,9 Personalaufwand 115,5 124,2
Sonst. betriebl. Aufwand 70,4 76,8 Betriebsergebnis 57,9 83,9
Finanzergebnis 2,6 0,9
Ergebnis d. gewöhnl.
Geschäftstätigkeit 60,4 84,4 Außerordentl. Aufwendungen -8,4 -
Gewinn v. St. 52,0 84,4
Steuern -62,9 -47,5 Konzernjahresüberschuß 25,1 37,3
Anteile Dritter -0,3 -
Konzerngewinn 24,8 37,3
Vorläufig ermitteltes Ergebnis
nach DVFA/SG 29,5 39,8
Auslandsanteil 53,8 % 52,2 % Dividendenvorschlag (in DM) 0,80 1,00
Mitarbeiter 1.439 1.479
(im Jahresdurchschnitt)

Weitere Informationen unter:

BERU Aktiengesellschaft
Investor Relations/Öffentlichkeitsarbeit
Stephan Haas
Tel: 07141/132-246; Fax: 07141/132-586
Email: stephan.haas@beru.de

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS AD HOC-SERVI