VP-Karl zu Direktorenbestellung: "Wiener Modell" offensichtlich doch nicht so schlecht

Vier Schuldirektoren heute einstimmig bestellt

Wien (ÖVP-Klub) "Es kann immer noch alles besser gemacht werden", sagte der ÖVP-Fraktionsführer im Wiener Stadtschulrat GR Franz KARL, "aber so schlecht dürfte das derzeit geltende ‚Wiener Modell zur Bestellung von Direktoren und höheren Dienstposten‘ doch nicht sein".***

Im Kollegium 1 (Pflichtschulen) wurden nämlich heute die Dreiervorschläge für die Volksschulen Einsiedlergasse 7, Bernhardtstalgasse 19 und Schrankenberggasse 32 sowie für die Hauptschule Gassergasse 44 EINSTIMMIG beschlossen. Dies bestätige, so KARL weiter, daß alle Fraktionen den Objektivitätscharakter des ‚Wiener Modells‘ wohl grundsätzlich anerkennen.

Die Wiener ÖVP trete aber trotzdem durchaus für Verbesserungen ein. "So ist das Assessment-Center für uns unbestritten, wir haben es ja auch bei der Bestellung des Kontrollamtsdirektors verlangt." Eine verstärkte Mitsprache der Schulpartner werde von der ÖVP ebenfalls begrüßt. "Das sollte aber nicht zur Illusion bei Lehrern, Eltern und Schülern führen, daß sie den Direktor ihrer Schule allein bestimme können", so KARL abschließend.***

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000/81915

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR