"Niederösterreichhaus" der SPÖ eröffnet

Höger: Logischer Schritt nach St.Pölten

St.Pölten (NLK) - Am St.Pöltner Niederösterreich-Ring, in unmittelbarer Nähe des Landhausviertels, hat die SPÖ gestern ihre neue Landeszentrale, das "Niederösterreichhaus", feierlich eröffnet. Es wurde in 19monatiger Bauzeit mit Kosten von rund 56 Millionen Schilling errichtet und verfügt über eine Nutzfläche von 2.752 Quadratmetern in vier Geschossen. Neben der Landesparteileitung sind hier auch die verschiedenen Teilorganisationen untergebracht.

Landeshauptmannstellvertreter Ernst Höger erinnerte an die politischen Auseinandersetzungen, die der Gründung der Landeshauptstadt St.Pölten vorausgegangen sind. Für die SPÖ sei es klar gewesen, dem Ergebnis der Volksbefragung vom 1. und 2. März 1986 Rechnung zu tragen. Dabei sei auch die Regionalisierung ausverhandelt worden. Seit dem Hauptstadtbeschluß seien in St.Pölten 5.000 neue Arbeitsplätze entstanden, die Landesbediensteten nicht mitgerechnet. Mit dem Umzug der Landeszentrale von Wien nach St.Pölten sei nunmehr ein logischer Schritt erfolgt.

An der Eröffnung und Segnung der neuen Landeszentrale nahmen zahlreiche Ehrengäste teil, an der Spitze SP-Landesvorsitzender Bundesminister Mag. Karl Schlögl, Zweite Landtagspräsidentin Heidemaria Onodi, Bundesgeschäftsführer Andreas Rudas, die Landesräte Dr. Hannes Bauer und Traude Votruba sowie St.Pöltens Bürgermeister Willi Gruber, der auf die wichtige Rolle verwies, die St.Pölten in der Geschichte der Arbeiterbewegung gespielt hat.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK