Fahrzeughandel begrüßt Aufschub der Altauto-Richtlinie

Havelka: "Freiwillige Vereinbarung in Österreich hat sich bewährt"

PWK - Das Bundesgremium des Fahrzeughandels begrüßt die kürzlich im EU-Ministerrat erfolgte Ablehnung der vorgesehenen Altauto-Richtlinie. Die derzeit in Österreich bestehende freiwillige Vereinbarung zur Altauto-Entsorgung, welche auch von allen Sozialpartnern getragen wird, sei völlig ausreichend. ****

"Oft werden in der Öffentlichkeit in erster Linie die Interessen der Automobilindustrie hervorgestrichen. Unzureichend wird aber auf die Situation der Klein- und Mittelbetriebe auch in Fragen der Entsorgung Rücksicht genommen", führt Heinz Havelka, Vorsteher des Bundesgremium des Fahrzeughandels aus. Insbesondere auch die Einbindung der Klein- und Mittelbetriebe in die Altauto-Entsorgung ist von besonderer Bedeutung. Dies wird auch durch die derzeit in Österreich bestehende freiwillige Vereinbarung sichergestellt. Havelka sieht keine Notwendigkeit einer Änderung, insbesondere da ja auch schon derzeit die kostenlose Rückgabemöglichkeit bei Kauf eines Neu- oder Gebrauchtwagens besteht.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Manfred Kandelhart
Tel: 50105/DW 3352

Bundesgremium des Fahrzeughandels

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß