NÖ Theaterfest hat begonnen

Weitere Premieren in Perchtoldsdorf, Schwechat und Reichenau

St.Pölten (NLK) - Das NÖ Theaterfest 1999 läuft auf vollen Touren:
Nach den ersten Premieren der letzten Tage in Berndorf ("Der Feldherrnhügel" von Roda Roda), Laxenburg ("Das Sonntagskind" von Joachim Perinet) und Baden ("Im weißen Rössl" von Ralph Benatzky) gibt es am kommenden Wochenende die nächsten Uraufführungen: in Perchtoldsdorf, Schwechat und Reichenau.

Bei den Sommerspielen Perchtoldsdorf steht heuer die Komödie in drei Akten "Die Grobiane" von Carlo Goldoni auf dem Programm. Im Burghof gibt es vom 2. bis 25. Juli insgesamt zwölf Aufführungen, die Premiere findet am kommenden Donnerstag, 1. Juli, statt. Regie führt Intendant Gerhard Tötschinger, die Hauptrollen sind mit Maresa Hörbiger, Alexandra von Koczian, Gerhard Dorfer, Walter Reyer und anderen besetzt. Außerdem gibt es am 4., 11. und 18. Juli Lesungen mit Werner Schneyder und Christiane Hörbiger. Nähere Auskünfte und Eintrittskarten sind unter 01/86683-400 anzufordern.

Vom 2. bis 31. Juli ist in der Rothmühle in Schwechat Nestroys Posse mit Gesang "Unverhofft" im Rahmen der Nestroy-Spiele Schwechat zu sehen. Die Regie liegt wieder in Händen von Peter Gruber, im Mittelpunkt des Nestroy-Ensembles steht Kurt Sobotka, der mit der Rolle des Herrn von Ledig sein 50jähriges Bühnenjubiläum feiert. Eintrittskarten sind unter 01/7078272-0 zu bestellen.

Otto Schenk und Marianne Mendt sind die Stars des Schauspiels in drei Akten "Liebelei" von Arthur Schnitzler, das als eines von drei Theaterstücken bei den heurigen Festspielen Reichenau gespielt wird. Die Premiere findet am 3. Juli statt, 21 Aufführungen sind bis 8. August vorgesehen. Für diese Vorstellungen sind Eintrittskarten unter 02665/7319 zu bestellen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK