Erkundungsteam des Roten Kreuzes im Kosovo

Wien (OTS) - Heute früh ist ein siebenköpfiges Team aus dem Österreich-Camp in den Kosovo aufgebrochen, um die Lage vor Ort zu erkunden. Über Tirana und Pristina soll das Team die Ortschaft Istok erreichen, aus der rund 70 Prozent der Kosovo-Flüchtlinge kommen, die derzeit im Österreich-Camp leben. "Der Grad der Zerstörung, die Verminung des Gebietes rund um Istok und die Ressourcen vor Ort sind die wesentlichen Punkte, die zu klären sind", sagt Bernhard Jany, Sprecher des Österreichischen Roten Kreuzes. "Die Flüchtlinge sollen wissen, was sie in ihrer Heimat erwartet".

Die Art und Ausdehnung der Siedlung, der Straßenzustand und die Erreichbarkeit von Istok, sowie die Wohnsituation stellen wichtige Information für das Rote Kreuz dar. "Wir planen, eine Subdelegation dort einzurichten, um die Flüchtlinge bei ihrer Rückkehr zu unterstützen. Fragen, wie die örtliche Wasserversorgung oder die LKW-Tauglichkeit der Straßen, müssen daher geklärt werden", so Jany. Günter Stummer, Einsatzleiter des Flüchtlingslagers, weitere Rotkreuz Mitarbeiter, ein Mitarbeiter der Caritas sowie ein kosovarischer Flüchtling aus Istok sind derzeit auf dem Weg nach Pristina. Nach einem ausführlichen Sicherheits-Briefing durch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz wird das Erkundungsteam seinen Weg Richtung Istok fortsetzen.

Das Österreichische Rote Kreuz ersucht weiterhin um Spenden auf das Konto von "Nachbar in Not - Kosovo: Österreicher helfen" PSK-Konto:
76 00 111.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
www.redcross.or.atÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK