Mikl-Leitner zu SBT: Prestige-Projekt als Milliardengrab

Verkehrspolitisch nicht notwendig - Alternativen bauen

Niederösterreich, 25.6.1999 (NÖI) Als "unverantwortlich und fahrlässig gegenüber dem Steuerzahler" bezeichnete VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner das sture Festhalten am Semmering-Eisenbahntunnel. Es gibt keinen
gültigen Baubescheid. Im Gegenteil, der VfGH hat erstmals den Ländern Kompetenz im Naturschutz bei Eisenbahnbauten
zugestanden. Das ist Pionierarbeit für die Interessen des Naturschutzes und für die Rechte der Bundesländer", so die VP-Managerin. ****

"Finanzierung ungeklärt, verkehrspolitisch nicht notwendig",
so faßt Mikl-Leitner das Ergebnis eines im Vorjahr veröffentlichten Rechnungshof-Berichtes zum Semmering-Eisenbahntunnels zusammen. "Die Fakten haben sich nicht
geändert. Alles andere als ein sofortiger Stopp für das Projekt wäre daher unverantwortlich. Jetzt müssen endlich die
Alternativen vorangetrieben werden. Diese wurden jahrelang auf Kosten der Steuerzahler verschleppt", so Mikl-Leitner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI