Klima: Jobpotentiale im Dienstleistungssektor nutzen und entsprechende Rahmenbedingungen schaffen

Wien (GPA/FSG). Bundeskanzler Viktor Klima hat gestern die erste bundesweite Themeninitiative der SPÖ zum Thema "Zukunft der Dienstleistungen" eröffnet. Seit kurzem besteht die Möglichkeit innerhalb der Sozialdemokratischen Partei auch bundesweite Themeninitiativen zu bilden. Der Bundesparteivorstand der SPÖ hat im April 1999 die Einrichtung einer Themeninitiative unter dem
Motto "Zukunft der Dienstleistungen" beschlossen. Dieser Antrag wurde von dem Zentralsekretär der GPA Wolfgang Katzian und dem Mitglied des Fraktionspräsidiums der GPA Gerald Gerstbauer
gestellt und findet innerhalb der GPA/FSG breite
Unterstützung.++++

Bundeskanzler Viktor Klima hat gestern gemeinsam mit Bundesministerin Mag. Barbara Prammer, Vorstandsvorsitzenden Dr. Herbert Buchinger, Prof. Dr. Christoph Badelt, Vorstandsdirektor
Dr. Peter Flicker und dem GPA-Vorsitzenden Hans Sallmutter im Siemens Forum den Startschuss zu dieser Themeninitiative gegeben.

Das Thema "Zukunft der Dienstleistungen" soll an der Schwelle zum 21.Jahrhundert aus verschiedenen Perspektiven diskutiert werden. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist ein möglichst umfassender Diskurs zwischen Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Medien und Wissenschaft, denen die Positionierung der stärksten politischen Kraft in unserem Land zu diesem Thema nicht "egal"
ist, sowie vorhandene Forschungs- und Diskussionsansätze aufzeigen und fördern.

Nach diesem Auftakt, bei dem Bundeskanzler Viktor Klima mehrmals
die enormen Beschäftigungspotentiale in diesem Bereich ansprach, alle Akteurinnen und Akteure aufforderte darüber nachzudenken wie zusätzliche Jobs unter geordneten Rahmenbedingungen im Dienstleistungsbereich entstehen können, beschäftigte sich Bundesministerin Mag. Barbara Prammer schwerpunktmäßig mit dem Thema Frauenbeschäftigung und forderte verstärkte Qualifizierung von Frauen in Dienstleistungsbranchen. Der Vorstandsvorsitzende
des AMS Dr. Herbert Buchinger verwies mit allem Nachdruck auf die rasant vorschreitende Entwicklung von einer Industrie - in eine Dienstleistungsgesellschaft und die daraus resultierenden Chancen und Risken. Prof. Dr. Christoph Badelt stellte seine Einschätzung zum Thema soziale Dienstleistungen und die damit erforderlichen finanziellen Rahmenbedingungen dar. Der Vorstandsdirektor der Siemens AG wies auf die Wichtigkeit der Industriellen und industrienahen Dienstleistungen hin und verband dies mit einem Plädoyer für den Industriestandort Österreich.

GPA-Vorsitzender Hans Sallmutter strich in seinem Statement die Bedeutung dieses Sektors für die Gewerkschaft der Privatangestellten heraus und forderte mit Nachdruck klare arbeitsrechtliche und kollektivverträgliche Normierungen mit dem Ziel, das gerade auch im Dienstleistungssektor rechtlich abgesicherte, entsprechend entlohnte Arbeitsplätze geschaffen werden.

Wolfgang Katzian und Gerald Gerstbauer werden im Laufe der
nächsten Monate zu vielen kleineren Events zu diesem Thema
einladen mit dem Ziel dem Bundesparteivorsitzenden Bundeskanzler Viktor Klima ein politisches Programm zum Thema "Zukunft der Dienstleistungen" innerhalb des nächsten Jahres vorzulegen. Die Themeninitiative "Zukunft der Dienstleistungen" wird sich
innerhalb der nächsten Tage auch im Internet mit einer eigenen Homepage präsentieren, mit dem Ziel das möglichst viele, unbürokratisch, an diesem inhaltlichen Diskurs teilnehmen können.

FSG, 25. Juni 1999 Nr. 054

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gerald Gerstbauer
Tel. 0664 252 85 04

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS