Hohe Europaehren für die Landeshauptstadt St.Pölten

Führende Rolle im Kooperations-Netzwerk wird anerkannt

St.Pölten (NLK) - Die Landeshauptstadt St.Pölten feiert am Freitag, 9. Juli, ein Europafest. Anlaß dazu ist die Verleihung der Ehrenplakette des Europarates an die Stadt, die sich als echte Europastadt profilierte. Das Engagement beim Vorsitz des Kooperations-Netzwerkes europäischer Mittelstädte führte nicht nur dazu, daß Kongresse mit Teilnehmern aus den 23 Mitgliedsstädten aus neun europäischen Ländern in St.Pölten abgehalten werden, sondern führte zu vielfachen Ehren: 1995 verlieh der Europarat das Ehrendiplom, 1996 die Ehrenfahne, beides Vorstufen zur Ehrenplakette. Nach dieser neuerlichen Auszeichnung kann St.Pölten als höchste Auszeichnung des Europarates noch den Europapreis erreichen.

Als weiteres Argument für die Ehrung diente auch die Partnerschaft, die St.Pölten sehr intensiv mit Heidenheim (Deutschland) und Clichy (Frankreich) pflegt. Im Vorjahr gab es einen Jugendkongreß der drei Partnerstädte, bei dem an den Europarat eine Resolution erging: Das darin entworfene Modell einer modernen Jugendbeteiligung an der politischen Arbeit wurde vom seinerzeitigen EU-Kommissionspräsidenten Jacques Santer positiv beurteilt und in diesem Sinne auch beantwortet.

Das Programm am Freitag, 9. Juli, beginnt mit einer Festsitzung des Gemeinderates, zu der auch Gäste, Künstlergruppen und offizielle Delegationen aus den Netzwerk-Mitgliedsstädten erwartet werden. Das Nachmittagsprogramm auf dem Rathausplatz wird von Volkskunst und Tanz geprägt: Das Ballett Jeunesse Hippolyt tanzt nach Melodien des musikalischen "Jahresregenten" Johann Strauß eine Europa-Hommage. Erwartet wird auch ein führendes Mitglied des Europarates, der Europa-Abgeordnete Benno Zierer.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK