Toms: Novelle zum NÖ Raumordnungsgesetz bringt Deregulierung

Räume gestalten - nicht verordnen

Niederösterreich, 25.6.1999 (NÖI) "Gestern wurde die Novelle zum NÖ Raumordnungsgesetz im Landtag beschlossen. Deregulierung steht im Vordergrund, um den Anforderungen der Zeit gerecht zu werden", erklärte LAbg. Bernd Toms.****

Neue Regelungen gibt es bei den Windparks, für Fachmarktzentren sowie bei Bauernhöfen, die künftig auch für Gewerbezwecke genutzt werden können. Bei Windkraftalagen ist eine eigene Widmung im Grünland erforderlich, auch die Gemeinden bekommen ein Mitspracherecht. Dem Wildwuchs wird damit ein Riegel vorgeschoben. Fachmarktzentren unterliegen neuen Beschränkungen, das zentrale-Orte–Raumordnungsprogramm wird gestrichen. Damit wird die Nahversorgung in den Gemeinden aufrechterhalten. Wichtige
Neuerungen gibt es auch im Bereich der Altlastenproblematik. Die Sanierung bzw. Sicherung von Altlastengebieten kann Freigabebedingung bei Baulandwidmungen sein, so Toms weiter.

"Das Raumordnungsgesetz achtet insbesondere auf die Erhaltung
von Ortsstrukturen und die Stärkung der NÖ Kulturlandschaft."
- 1 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI