Österreichs Dänemark-Exporte boomen

Marktanteile dazugewonnen - WKÖ-Wirtschaftsmission "UN-Beschaffungswesen" im Oktober nach Kopenhagen

PWK - Verstärktes Interesse der österreichischen Firmen am dänischen Markt registriert Handelsdelegierter Heinz König in Kopenhagen. Der Aufschwung der Dänemark-Lieferungen, die 1998 um 15 Prozent auf 6,3 Mrd. S angewachsen waren, setzte sich im ersten Quartal 1999 mit weiteren 15 Prozent fort. Angesichts des Rückganges der dänischen Einfuhren (weltweit um 6,8 Prozent, aus der EU um 4,4 Prozent) ist diese Entwicklung besonders signifikant. Österreich konnte beachtliche Marktanteile dazugewinnen. ****

Durch den kräftigen Lieferanstieg hat sich auch Österreichs traditioneller Handelsüberschuß gegenüber Dänemark konsolidiert, so König. Die Bezüge aus Dänemark betrugen im Vorjahr 5,8 Mrd. S.

Die stärksten Lieferzuwächse waren im ersten Quartal 1999 bei der Hauptwarengruppe Maschinen und Fahrzeuge (+ 24 Prozent) sowie bei Bekleidung und Zubehör (+ 39 Prozent) festzustellen.

Der Handesdelegierte schätzt, daß Österreichs Dänemark-Lieferungen im Gesamtjahr 1999 erstmals die "Schallmauer" von 7 Mrd. S erreichen werden. Vieles spräche dafür, daß der günstige Trend anhält. Mit der Eröffnung der Öresund-Brücke Mitte nächsten Jahres wird Dänemark mit Schweden auf dem Landweg verbunden sein. Die Wirtschafszentren Kopenhagen und Malmö werden zu einem großen Wirtschaftraum zusammenwachsen. "Die Attraktivität Dänemarks als Tor zu Skandinavien wird sich damit noch weiter erhöhen" (König).

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

WKÖ, AW-Abteilung
Trel: 50105/4366

Dkfm. Heinz Baminger

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/03