Rupp: Weitergabe der Liberalisierungserlöse an die NÖ-Stromkunden

Starke Stellung der EVN im internationalen Marktgefüge darf nicht gefährdet werden

St. Pölten, (SPI) - "Für uns Sozialdemokraten ist es selbstverständlich, daß nicht nur die Großkunden, sondern auch die vielen kleinen Haushalte in Niederösterreich von den durch die Liberalisierung des Europäischen Strommarktes erzielten Kosteneinsparungen profitieren müssen. Derzeit profitieren aus der Liberalisierung nur Großabnehmer - so auch die EVN AG als der wesentlichster Energieversorger Niederösterreichs, der am internationalen Strommarkt als Käufer und Kunde auftritt", stellt der Energiesprecher der NÖ Sozialdemokraten, Abg. Anton Rupp, heute fest.****

Damit diese positive Entwicklung für das Unternehmen für alle Konsumenten zu einer spürbaren Senkung des Strompreises führt, muß auch den Kleinabnehmern, den hunderttausenden Haushalten in Niederösterreich, ein gerechter, sicher aber auch für die EVN ein betriebswirtschaftlich gerechtfertigter und verkraftbarer Anteil der Preissenkungen weitergegeben werden. In einem sozialdemokratischen Antrag, dem auch die ÖVP beigetreten ist, forderte deshalb bei der vergangenen Budgetsitzung der NÖ Landtag die Landesregierung auf, mit der EVN AG entsprechende Verhandlungen aufzunehmen, um die Energiekosten für die niederösterreichischen Stromkunden zu senken. "Damit setzte der NÖ Landtag ein klares Zeichen für Bürgernähe auch im Rahmen am freien Markt agierender Unternehmen, die mehrheitlich im Eigentum des Landes Niederösterreich stehen", betont Rupp. (Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI