Kariesprophylaxe zahlt sich aus

Wien (OTS) - Die ersten Zahnstatuserhebungen in den späten 80er Jahren ergaben einen schlechten Zahngesundheitszustand für Österreichs Kinder. Seither wurden Aktivitäten zur Kariesprophylaxe auf allen Ebenen und in vielen Altersstufen aufgebaut. Die Bundesländer und Gebietskrankenkassen finanzieren Vereine, die sich um die Zahngesundheit unserer Kinder kümmern. Beispielhaft wird das Modell der Steiermark - als eines der ältesten - vorgestellt. Das Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales veranlaßte 1996 die Einrichtung der "Koordinationsstelle Zahnstatuserhebung" am Österreichischen Bundesinstitut für Gesundheitswesen, deren Aufgabe es ist, den Zahnstatus der Österreicherinnen und Österreicher regelmäßig zu überprüfen.

Wir präsentieren die wichtigsten Ergebnisse.

Veranstalter:
Dr. M. Moritz "Entwicklung des Zahnstatus in Österreich"
ÖBIG (Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen)

Obmann E. Spindelberger"Kariesprophylaxe in der Steiermark -

Einführung"
GKK (Steiermärkische Gebietskrankenkasse)

Prim. Doz. Dr. P. Petrin "Kariesprophylaxe in der

Steiermark - das Modell"
GKK (Steiermärkische Gebietskrankenkasse)

Dr. L. Kàlnoky "Kariesprophylaxe in der Steiermark -

Umsetzung"
SGG (Steirische Gesellschaft für Gesundheitsschutz)

Zeit und Ort: Mittwoch, 30. Juni 1999, 10.00 Uhr Cafe Central -

Herrensaal, Herrengasse 17, 1010 Wien

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel. 01/51561 32 oder 28

Ingrid Landauer ÖBIG

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS