zur Verfügung stehen * Ministerin Prammer: "Pille auch für niedergelassene Ärzte" - Vorausmeldung zu NEWS Nr. 25/24.6.99

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin NEWS in seiner morgen erscheinenden Ausgabe berichtet, wird die Abtreibungspille Mifegyne am 5. September zugelassen werden. Noch ehe am 5. Juli die Frist zur Stellungnahme für die Zulassung des Medikaments abläuft, ließ die zuständige Ministerin Lore Hostasch schon vor zwei Wochen den Brief an die französische Zulassungsagentur abschicken. Hostasch gibt darin grünes Licht für die umstrittene Pille. Kernsatz: "Österreich hat keine Einwände." Die nationale Zulassung für Mifegyne erfolgt am 5. September. Im Gesundheitsministerium rechnet man allerdings damit, daß Mifegyne erst im Oktober zur Verfügung stehen wird. Der Grund:
Der Hersteller muß die Gebrauchsinformationen erst in Deutsch abfassen.

Die Situation für viele Frauen, vor allem im Westen Österreichs, ändert sich damit freilich nicht. In vielen Krankenhäusern, so etwa in Vorarlberg, sind Abtreibungen gesetzlich verboten. Und niedergelassene Ärzte dürfen die Pille als schonendere Variante des Schwangerschaftsabbruchs in ihren Praxen nicht verwenden. Damit will sich Frauenministerin Barbara Prammer nicht zufrieden geben. Im NEWS-Interview kündigt sie Widerstand an: "Mifegyne muß es auch für niedergelassene Ärzte geben." Unterstützt wird Prammer in ihrer Forderung auch von SP-Sprecherin Elisabeth Pittermann.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS Chefredaktion
Tel.: 01/21312/103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS