Höchtl: 4 %-Anteilsverlust der Schiene im Personenverkehr

Dringende Maßnahmen insbesondere im Nahverkehr rund um Wien notwendig

Niederösterreich, 23.6.99 (NÖI) "Obwohl die Mobilität im Personenverkehr seit 1991 um rund 16,5 % anstieg, ging diese Entwicklung eindeutig zu Lasten des Öffentlichen Nahverkehrs. Im gleichen Zeitraum, wo sich das Pkw-Aufkommen von ca. 55,5 Mrd. auf 65,5 Mrd. Personenkilometer erhöhte, sank der Marktanteil des Schienenverkehrs am gesamten Volumen des Personenverkehrs von ca. 16,9 % auf rund 12,8 %", dies erklärte der niederösterreichische VP-Nationalratsabgeordnete Dr. Josef Höchtl. Diese Zahlen zeigen klar, so der Mandatar, daß rascher Handlungsbedarf besteht, um diesem Negativtrend gezielt entgegenzuwirken - sonst wäre mehr Stauzeit und weniger Freizeit die Folge.****

Höchtl fordert daher folgende kurzfristige und längerfristige Maßnahmen zur Verbesserung des Öffentlichen Nahverkehrs. Kurzfristig wären dies:
o Fahrplanoptimierung und -verdichtung,
o Schnelligkeit erhöhen und Pünktlichkeit einhalten,
o Investitionen in einen modernen Fuhrpark sowie
o umfassender Ausbau von Park & Ride-Anlagen.

"Neben diesen kurzfristig, relativ einfach realisierbaren Verbesserungen sollten längerfristig allerdings auch U-Bahn-ähnliche Verbindungen rund um die Bundeshauptstadt Wien
hergestellt werden. Dabei gilt der Einsatz von
Mehrsystemfahrzeugen auf den Gleisen der Bundesbahn als kostengünstige, machbare Variante", schloß Höchtl.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI