BARC - Neuer Marktauftritt im Herbst 1999

Bundesländer-Versicherung und Austria-Collegialität werden durch UNIQA abgelöst Einheitliche Neu-Identität der BARC verspricht "einzigartige Qualität in Österreich" - AUDIO

Wien (OTS) - In seiner Sitzung vom 22.6.1999 hat der Aufsichtsrat der BARC Versicherungs-Holding auch die Weichen für den geplanten Konzernumbau gestellt. Er hat Vorschläge über eine neue Struktur und einen neuen gemeinsamen Marktauftritt genehmigt, die im September außerordentlichen Hauptversammlungen der BARC Versicherungs-Holding AG und deren Töchter zur Genehmigung vorgelegt werden.

Demnach soll noch in diesem Jahr die Marke UNIQA (Sprechweise:
"unika") umfassend eingesetzt werden - also nicht nur als neuer Name der Konzernholding, sondern auch als einheitliche Marke der beiden operativen Kern-Versicherungen. Dies bedeutet, daß die bisherigen Bezeichnungen "Bundesländer" sowie "Austria-Collegialität" von "UNIQA" abgelöst werden. Ziel dieser Maßnahme ist die Schaffung einer starken gemeinsamen Identität und einer neuen, klar definierten Position auf dem Versicherungsmarkt.

"Wir haben den Abschied von diesen zwei traditions- und erfolgreichen Versicherungstiteln nicht leichtfertig beschlossen. Wir sind aber sicher, mit dem einheitlichen Markenauftritt UNIQA die besseren Karten im immer härteren und europäisierten Versicherungswettbewerb zu haben", erklärte Generaldirektor Herbert Schimetschek bei der Bilanzpressekonferenz am Mittwoch den 23.6.1999. "UNIQA ist für uns sowohl Name, wie auch Versprechen und Programm. Es ist das Versprechen einer in Österreich einzigartigen Qualität. Dieses Versprechen werden wir mit Produkten und Dienstleistungen einlösen, die sich radikal an den individuellen Bedürfnissen der Menschen am Beginn eines neues Jahrtausends ausrichten und dabei althergebrachte Gewohnheiten im Versicherungsbereich in Frage stellen", sagte Schimetschek.

Schon jetzt steht UNIQA innerhalb der gesamten BARC Versicherungs-Holding als Zukunftsprogramm für die Ausrichtung auf die Anforderungen nach der Jahrtausendwende. Teil dieses Zukuftsprogrammes ist unter anderem die intensive Schulung aller Mitarbeiter, die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen sowie eine innovative Beobachtungsweise des Marktes und der Konsumentenbedürfnisse. Dazu gehört die größte je unternommene Studie über die Zukunftserwartungen der Österreicher, die sich als "Projekt UNIQA" im Juli als anonyme Befragung an alle österreichischen Haushalte wenden wird.

Der Name UNIQA ist das Ergebnis gründlicher Marktforschung unter Mithilfe einer internationalen Spezialagentur für Unternehmensidentitäten. Die Entscheidung dafür wurde nach umfangreichen mehrstufigen Marktstudien im In- und Ausland, nach Konsumentenumfragen sowie auf Basis einer Mitarbeiterbefragung gefällt. Noch in diesem Jahr - der Stichtag muß noch festgelegt werden - wird UNIQA auf folgende Weise verwendet:

Die künftige Konzernmutter soll "UNIQA Versicherungen AG" heißen und wird primär als Börsemarke kommuniziert.

Der künftige Sachversicherer soll "UNIQA Sachversicherung AG" heiße= n. Der künftige Leben-, Kranken,- und Unfallversicherer soll "UNIQA Personenversicherung AG" heißen. Gegenüber der Öffentlichkeit werden beide gemeinsam als Kundenmarke "UNIQA" kommuniziert. Die Unterteilung in eine Sachversicherung und eine Personenversicherung erfolgt entsprechend dem europäischen Trend und aus finanztechnischen und juristischen Überlegungen.

Die Raiffeisen-Versicherung, die Salzburger Landes-Versicherung und die Collegialität-Versicherung behalten ihren eigenständigen Auftritt nach außen bei, dokumentieren ihre Zugehörigkeit zum gemeinsamen Konzern aber mit dem Zusatz "...ein Unternehmen der UNIQA Group Austria".

Auf die Auslandstöchter wird die neue Markenstrategie erst im Jahr 2000 transformiert.

Durch weitere Beschlüsse der Hauptversammlungen im September wird die Konzernmutter UNIQA Versicherungen AG aus der Bundesländer AG durch Umgründung hervorgehen. Dadurch wird diese Konzern-Holdinggesellschaft künftig als einziges Unternehmen der Gruppe börsenotiert sein. Wie bereits angekündigt, sollen in der Folge auch die Vorzugsaktien- sowie die Partizipationsschein-Inhaber zu Stammaktionären der neuen Gesellschaft werden.

Die Versicherungsverträge bleiben von den Umgründungen, Namensänderungen und dem neuen Marktauftritt inhaltlich unberührt. Die Umschreibung der Verträge der bisherigen BUNDESLÄNDER und Austria-Collegialität auf die neuen Risikoträger wird ebenfalls im Herbst 1999 stattfinden und die Kunden nicht belasten.

Hinweis für die Redaktion: Schreibweise UNIQA (bitte in Großbuchstaben)

(Siehe auch APA/AOM OTS-AUDIO)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BARC Versicherungs-Holding/Pressestelle
Tel: (01) 211 11/3300
e-mail: barc-kommunikation@barc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BVP/OTS