Dirnberger: 65.000 neue Wohneinheiten in fünf Jahren

Was Präsident Freibauer begonnen hat, setzt Landeshauptmannstellvertreterin Prokop fort

Niederösterreich, 23.6.1999 (NÖI) "Was Präsident Mag. Edmund Freibauer in Sachen Wohnbau mit seinem Freibauer-Modell gestartet hat, wird nun von Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop erfolgreich fortgesetzt. Mit dem Freibauer-Modell ist es gelungen, innerhalb von nur fünf Jahren, 65.000 neue Wohneinheiten zu errichten. Darüber hinaus wurden 57.000 Wohneinheiten saniert", zieht LAbg. Alfred Dirnberger eine Erfolgsbilanz über den Wohnbau in Niederösterreich.****

Ziele des niederösterreichischen Wohnbauförderungsmodell, die auch erreicht wurden, sind die soziale Treffsicherheit, die Beschäftigungswirksamkeit und die enormen Auswirkungen für die Bauwirtschaft und das Baunebengewerbe.

Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop hat dieses Modell fortgesetzt und die soziale und ökologische Komponente weiterentwickelt. "Es geht dabei im sozialen Bereich um die Verbesserung der Superförderung, die Erhöhung der Einkommensgrenzen um 10% und die Einführung der Wohnstarthilfe als Zuschuß für einkommensschwächere Familien bis 35 Jahre. Im ökologischen Bereich wurde die Förderung für Solaranlagen, von Wärmepumpen etc. mit einem Zuschuß von 25.000 Schilling gefördert", so Dirnberger.

Als ein Musterbeispiel bei der Wohnbauförderung nannte Dirnberger die Heizkessel-Tauschaktion. "Diese Aktion, die erst
vor wenigen Monaten gestartet wurde, hat voll eingeschlagen. So wurden alleine im letzten Wohnbauförderungs-Beirat für die ersten Monate dieses Jahres 2506 neue Heizanlagen im Rahmen der Heizkessel-Tauschaktion gefördert", betonte Dirnberger.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI