Stölzle-Oberglas AG auf neuen Wegen: Mit Life Style-Bierflaschen in den Braumarkt

Bärnbach (OTS) - Wachstumspotentiale für trendige Biersorten

An die Erfolge im Pharma- und Kosmetiksektor knüpft die Stölzle-Oberglas AG jetzt im Brauereibereich an: Auf der weltgrößten Verpackungsmesse "lnterpack" in Düsseldorf präsentierte der weststeirische Spezialist für innovative Verpackungen aus Glas eine neue, stark beachtete Life Style-Bierflasche. Entwickelt wurde sie für die St. Georgs-Privatbrauerei im Oberen Murtal (Weststeiermark). Dazu Bierpapst Conrad Seidl: "Ein ausgefallenes Bier verdient eine außergewöhnliche Verpackung. Bei den trendigen, neuen Bierflaschen aus der Weststeiertnark beginnt die Vorfreude auf den Trinkgenuß schon vor dem ersten Plopp."

Profilierungschance für Klein- und Mittelbetriebe

Mit Mini-Auflagen ab 50.000 Stück erleichtert die Stölzle-Oberglas AG nicht nur Brauereien, sondern auch anderen mittelständischen Lebensmittelerzeugern den Aufbau einer eigenen Markenwelt. Mit einem ausgefalleneren Design ihrer Glasverpackungen haben diese jetzt die Chance, sich mit Spezialprodukten vom Massenmarkt ebenso abheben wie ein teures Parfüm von einem Duftwässerchen.

Geschwindigkeit ist bei Stölzle-Oberglas Trumpf. Nur zwei Monate dauert die gesamte Entwicklung - von der Idee bis zur Auslieferung. Das Credo der weststeirischen Glasverpackungs-Spezialisten: "Formen, Farben und Ausstattung sind die Seele jeder Verpackung aus Glas."

Kult-Biere versus Allerweltsmarken

Viele Bierfreunde sind heute nicht mehr mit einem Aller-weltsprodukt zufrieden. Wie das Wiener IFH Institut für Handelsforschung kürzlich festgestellt hat"... befindet sich der Getränkemarkt in einem totalen Umbruch."

Dazu nochmals Bierpapst Seidl: "Mit kleinen, feinen Biermarken eröffnen sich ganz neue Wachstumspotentiale. Doch braucht ein Kult-Bier auch eine Kult-Bierflasche, um sich von den Allerweltsmarken zu differenzieren." Daß mit noch spezielleren Bieren größere Erfolge drinnen seien, ließe sich an der Entwicklung der Weinwirtschaft der letzten 20 Jahre ablesen.

Erfolgreich in allen Kontinenten

1998 hat die Stölzle-Oberglas-Gruppe mit ihren beiden österreichischen Stammwerken, drei ausländischen Tochterbetrieben sowie drei weiteren Beteiligungen einen Gesamtumsatz von 1,8 Milliarden Schilling (131 Millionen EUR) erzielt. Das entspricht einem Umsatzplus von fast sechs Prozent gegenüber 1997.

Rund 50 Prozent des Gesamtumsatzes der Gruppe erwirtschaften die beiden weststeirischen Glasfabriken in Köflach und Bärnbach. Produziert wird hier vor allem Verpackungsglas für die Pharma-, Getränke-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie. Die Exportquote liegt über 80 Prozent. Die Lieferungen gehen vor allem in den EU-Raum, aber auch in die USA, nach Südamerika, Asien und Afrika.

Weiteres Wachstum trotz konjunktureller Flaute

Für dieses Jahr erwartet die Stölzle-Oberglas-Gruppe trotz der schwierigen konjunkturellen Situation auf den Weltmärkten eine weitere Umsatzsteigerung auf 1,9 Milliarden Schilling (138 Millionen EUR).

Im zehnten Jahr nach der Re-Privatisierung präsentiert sich die Gruppe heute als weltweit beachteter Spezialist für die Erzeugung von Verpackungs- und Wirtschaftsglas.

"Die geheimnisvolle Welt von Duft und Glas"

Das Stölzle Glas-Center im weststeirischen Bärnbach zeigt bis Mitte Dezember die Erlebnis-Ausstellung "Die geheimnisvolle Welt von Duft und Glas".

Dargestellt wird die Geschichte und die Entwicklung der Duftstoffe, des Parfüms und deren Glasbehälter. Der Bogen der Exponate spannt sich von altägyptischen Steinfläschchen bis hin zu den modernsten Glasflakons.

Nach mehr als einer Million Besuchern in den ersten zehn Jahren erwartet man im Stölzle Glas-Center auch heuer wieder zehntausende Besucher aus dem In- und Ausland.

Siehe auch APA/AOM-OTS-Bild

www.ots.apa.at/file-service/4071.htm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dipl. Ing. Günter Kanonir ++43/3144/706-275
Die Beratungsgruppe Fritz Fuchs ++43/1/712 34 31

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS