Zweite Kinderbetreuungsmilliarde

Prokop und Votruba legen Schwerpunkte fest

St.Pölten (NLK) - "In Niederösterreich werden wir den Beitrag des Bundes aus der Kinderbetreuungsmilliarde für die Jahre 1999/2000 vorrangig zum Ausbau der Angebote für Kleinkinder unter 3 und Schulkinder über 6 verwenden", legen Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop und Landesrätin Traude Votruba die Vorgangsweise des Landes bei der Aufteilung der zweiten Kinderbetreuungsmilliarde fest.

Die Bundesregierung stellt für 1999 und 2000 österreichweit 600 Millionen Schilling für den Ausbau der Kinderbetreuung bereit. Das Land Niederösterreich erhält daraus 16,4 Prozent, das sind 98,7 Millionen Schilling. Das Land und die Gemeinden sind verpflichtet, selbst zumindest einen gleich hohen Betrag für zusätzliche Betreuungsplätze zu investieren.

Die Aufteilung der Mittel des Bundes auf die einzelnen Formen der Kinderbetreuung erfolgt durch das Land. 133 Projekte wurden bei der NÖ Landesregierung eingebracht. Mit der ersten Kinderbetreuungsmilliarde der Jahre 1997/1998 wurden in Niederösterreich 7.325 zusätzliche Betreuungsplätze, die Mehrheit davon in Kindergärten, geschaffen. "Mit 38 Prozent aller Betreuungsplätze war Niederösterreich bei der ersten Kinderbetreuungsmilliarde österreichweit eindeutiger Spitzenreiter. 1999/2000 wollen wir mit einer neuen Schwerpunktsetzung für die Altersgruppen der Klein- und Schulkinder diese Spitzenposition wiederholen", setzen sich Prokop und Votruba, die in Niederösterreich gemeinsam für die Kinderbetreuung zuständig sind, ein ehrgeiziges Ziel.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK