PETROVIC KRITISIERT VERSPÄTETE INFORMATION BEI VIAGRA-TOTEN

Grüne: Heftige Kritik an Tierversuchen, da diese keine Sicherheit garantieren

Wien (OTS) - "Die Gesundheitsministerin wird erklären müssen, warum erst heute bekannt wird, daß es in Österreich bereits drei Viagra-Todesfälle gibt", fordert die Klubobfrau der Grünen, Madeleine Petrovic. Sie erinnert daran, daß laut Kurier die Erzeugerfirma bereits im Jänner erfahren hatte, daß es in Österreich einen durch die Potenzpille verursachten Todesfall gegeben hat. Zwei weitere Todesfälle ereigneten sich im Februar und April. Zu klären wird sein, wann das Gesundheitsministerium von den Todesfällen informiert wurde und warum es nicht umgehend die Bevölkerung gewarnt hat, denn vielleicht hätte durch eine frühzeitige Warnung ein Todesfall verhindert werden können. *****

Heftig kritisiert die Klubobfrau in diesem Zusammenhang neuerlich Tierversuche, denn auch Viagra sei in Tierversuchen getestet worden. Eine Studie der amerikanischen 'food & drug administration' habe nämlich ergeben, daß 51 Prozent der nach Tierversuchen zugelassenen Substanzen schwere Nebenwirkungen bei Menschen verursacht hätten, die im Tierversuch nicht erkennbar gewesen seien. "Toxizitätstests gaukeln nur eine Scheinsicherheit vor und sind nichts weiter als ein Persilschein für die Industrie", schließt Petrovic.

(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro Grüner Klub,
Reinhard Pickl-Herk 0664 / 415 1548

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS