EX-FPÖ-Mandatar Hermann Mentil wird gepfändet

'Habe durch Affäre Rosenstingl 3,5 Millionen Schilling verloren.'

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, liegen gegen den ehemaligen FPÖ-Abgeordneten und nunmehr 'wilden' Mandatar Hermann Mentil mehrere uneinbringliche Pfändungsanträge im zuständigen Bundespensionsamt auf.

Demnach kann Mentil, bis zur Affäre Rosenstingl Kassier der FPÖ Niederösterreich, seit Juni vergangenen Jahres nicht einmal mehr die Summe von 8573,57 Schilling begleichen.

Mentils Installationsbetrieb hatte Arbeiten für die FPÖ-nahen Wohnbaugenossenschaften 'Freies Wohnen' und 'Holiday Home' durchgeführt. Als diese infolge der Causa Rosentstingl kollabierten, verlor er nach eigenen Angaben 3,5 Millionen Schilling. Mentil gegenüber FORMAT: 'Mir sind im Zuge der Affäre mehrere Bürgschaften schlagend geworden. Alles, was da passiert ist, hätte nicht passieren müssen. Bestimmte Parteikollegen haben dabei ihre Spielchen gespielt. Das werde ich vor Gericht beweisen.'

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT
Klaus Zellhofer, 0676-416 07 13

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS