Gemeindebedienstete gestalten Friedensmahnmal

Gedenken an Opfer des Balkankrieges

Wien (FSG/GdG). "Die Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen in
der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten bekennen sich zur Sicherung des sozialen Friedens durch entschiedenes Auftreten
gegen Diskriminierung und Ausgrenzung von Randgruppen sowie für
ein friedliches Miteinander aller Bevölkerungsgruppen", stellt Erich Kniezanrek, Sekretär der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen in der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (FSG-GdG), fest. Gemeindebedienstete gestalteten eine etwa vier Meter große Weltkugel mit Friedenstaube als Mahnmal für den Frieden. ++++

Im Rahmen des Donauinselfestes wird dem Bürgermeister der Stadt Wien, Dr. Michael Häupl, das von Gemeindebediensteten gestaltete Mahnmal durch GdG-Wien-Vorsitzenden Rudolf Hundstorfer als
Geschenk an die Stadt Wien überreicht. Das Mahnmal soll die Erde mit dem Frieden im Mittelpunkt darstellen und an die Opfer des Balkankrieges im Kosovo erinnern.

Die Übergabe des Mahnmales wird am 26. Juni 1999, 14.00 Uhr, unter der Reichsbrücke – U1-Abgang Donauinsel, stattfinden. VertreterInnen der Medien sind zur Übergabe des Mahnmales an die Stadt Wien herzlich eingeladen.

FSG, 18. Juni 1999 Nr. 51

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Erich Kniezanrek
Tel. (01) 313 16/83 675

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS