Ferienreiseverordnung: Einem mußte Gültigkeit auf Samstag verschieben Mineralölwirtschaft darf morgen noch beliefern

SALZBURG (OTS): Der überfallsartige Hüftschuß des Verkehrsministers mußte schon nach wenigen Stunden korrigiert werden: Aufgrund der österreichweiten massiven Proteste hat Verkehrsminister Einem heute, nur wenige Stunden nach der Verlautbarung im Rundfunk, nachträglich die Gültigkeit der Ferienreiseverordnung nicht mit morgen, Freitag, sondern mit Samstag, 19. Juni, festgesetzt.
Damit ist gewährleistet, daß die Betriebe zumindest noch bis nächste Woche ihre Dispositionen treffen können und Lieferungen, die sonst morgen zum Stillstand gekommen wären, noch durchgeführt werden können.
An der grundsätzlichen Vorgangsweise und Haltung der Wirtschaftskammer ändert sich damit jedoch nichts: Die ausgedehnten LKW-Fahrverbote behindern massiv den Wirtschaftsverkehr, vor allem die Versorgung der Tankstellen und Betriebe mit Treibstoffen, Gas und anderen Brennstoffen. Verkehrsminister Einem sollte diesen verkehrspolitischen Schildbürgerstreich schleunigst zurücknehmen und die alte Verordnung wieder in Kraft setzen, fordert Wirtschaftskammerpräsident Dr. Günter Puttinger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: 0662/8888 DW 345
bbauer@sbg.wk.or.atWirtschaftskammer Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKS/HKS