Toms: Donaubrücke Traismauer bringt Erleichterung von Verkehrshölle

Bestehende und bevorstehende Verkehrsaufkommen müssen kanalisiert werden

Niederösterreich, 17.6.99 (NÖI) Anläßlich des neuerlichen Protests von Umweltorganisationen gegen die geplante Donaubrücke Traismauer spricht sich LAbg. Bernd Toms eindeutig für diese Anbindung der B3 an die S33 aus: "Der Verkehr - und vor allem der Schwerverkehr - steigt. Ohne EU-Erweiterung wird sich das Verkehrsaufkommen verdreifachen. Mit der Ostöffnung wird sich dieses noch einmal verdoppeln." ****

"Der vorgesehene Standort ist der kostengünstigste. Es ist die schmalste Stelle des Flußbettes, und eine Schneise im Auwald durch die Hochspannungsleitung besteht ebenfalls. Wir müssen jetzt dafür Sorge tragen, daß der Straßenverkehr kanalisiert wird und nicht nachher jammern", so Toms.

"Die SPÖ Niederösterreich mit Minister Schlögl und Bundeskanzler Klima soll sich hier nicht scheinheilig aus der Verantwortung stehlen, sondern ihrem Parteigenossen Verkehrsminister Einem im Sinne der Bevölkerung ob der Tatsachen der bevorstehenden Verkehrshölle in Krems ins Gewissen reden", erklärt der VP-Abgeordnete.

- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI