Vorderösterreich-Ausstellung auf Schloß Schallaburg beginnt

Historisches "Spektakel" zur Eröffnung

St.Pölten (NLK) - Gäste aus Baden-Württemberg prägen das Bild der morgigen Eröffnung der Ausstellung "Vorderösterreich - Nur die Schwanzfeder des Kaiseradlers? Die Habsburger im deutschen Südwesten". Inhalt dieser Schau ist ein Stück gemeinsamer Geschichte von Baden-Württemberg und Österreich, und zwar jene lange Zeit, als sich die Herrschaft der Habsburger (nahezu 800 Jahre lang) über weite Teile des heutigen Baden-Württemberg, Bayerns, des Elsaß und der Nordschweiz erstreckte. In einer gemeinsamen Schau soll Vorderösterreich, auch "Vorlande" genannt, in seiner geschichtlichen Bedeutung vorgestellt werden. Die Ausstellung war bereits bis 24. Mai in Rottenburg am Neckar zu sehen und wird anschließend in Freiburg im Breisgau (1. Dezember 1999 bis 27. Februar 2000) präsentiert.

Durch das Programm führt Lupus von der Auwen, Herold und Zeremonienmeister aus Freiburg im Breisgau, der als historischer Zeitzeuge auftritt. Zur Ausstellung spricht Prof. Dr. Volker Himmelein, Direktor des Württembergischen Landesmuseums Stuttgart, sowie Prof. Dr. Franz Quarthal, Universität Stuttgart. Nach den Grußworten des Baden-Württembergischen Staatssekretärs Michael Sieber wird Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll die Eröffnung vornehmen.

Musikalisch wird die Eröffnung durch die "Freiburger Spielleyt" mit Weisen aus dem Mittelalter und aus der Renaissance begleitet. Dem Zeremonienmeister Lupus von der Auwen stehen als Abgesandtem aus Vorderösterreich die Schwarzenberger Herolde mit Fanfaren, Trommeln und Fahnenschwingen zur Seite.

Die Ausstellung auf Schloß Schallaburg ist ab Samstag, 19. Juni, von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK