Hiller: LH Pröll setzt Aufnahme der Nordautobahn im Bundesstraßengesetz durch

Einems lückenhafter Desasterplan wird jetzt mit NÖ Projekten bestückt

Niederösterreich, 17.6.1999 (NÖI) "Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ist es gelungen, durch intensive Interventionen die Nordautobahn, verbunden mit dem 'Ring um Wien', in das Bundesstraßengesetz hineinzubekommen. Diese für Niederösterreich besonders wichtige Verkehrsverbindung war seitens des Verkehrsministers nicht vorgesehen und daher nicht in seinem 'Masterplan', besser bekannt als 'Desasterplan' vorhanden. In
dieser Woche hat der Ministerrat das Bundesstraßengesetz beschlossen und damit Grünes Licht für die Nordautobahn gegeben", freut sich LAbg. Franz Hiller. ****

Hiller erklärte, daß die Nordautobahn
o zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Weinviertel wesentlich beitragen wird,
o eine wesentliche Entlastung der Ortsdurchfahrten und damit eine wesentliche Verbesserung der Lebensqualität unserer Bevölkerung bringen wird,
o die Sicherheit in den Ortschaften, die derzeit vom Durchzugsverkehr schwer belastet sind, erheblich gesteigert wird.

"Der Volkspartei Niederösterreich ist es gelungen, dieses wichtige Projekt im Bundesstraßengesetz zu verankern. Jetzt liegt es an 'Halbe-Halbe-Obmann' Schlögl, bei seinen Parteifreunden wenigstens die Finanzierung dieser Autobahn durchzusetzen. Finanzminister Edlinger soll so rasch wie möglich das Geld bereitstellen. Wir brauchen die Nordautobahn - und zwar rasch", betonte Hiller.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI